ÖKO-Energie zieht Ihr Haus warm an!

umweltfreundlich und natürlich - und das seit 1997...

ÖKO-Dämmstoffe von ÖKO-Energie ©

Kapitel-Übersicht:

Ziehen Sie Ihr Haus warm an!

Schneefälle und Raureif bringen es immer wieder an den Tag:
Auf den Dächern (vor allem ganz oben) schmilzt der Schnee und zeigt (auch ohne Wärmebildkamera) dadurch, wo das ganze Jahr über riesige Energiemengen verloren gehen.

Schade ist, dass sogar Neubauten oft immer noch ungenügend stark oder richtig (geschlossen) gedämmt werden. Manchmal kann man auf dem winterlichen Dach ein richtiges Gerippe erkennen. Dies weißt dann darauf hin, dass an diesen Stellen der Holz-Sparren für die verhältnismäßig beste Dämmung im Dach sorgt.... Schlimm wird es, wenn es als angebliches Niedrigenergiehaus gekauft wurde...

Von allen Methoden Energie einzusparen, ist die Wärmedämmung mit Abstand die Effektivste!
Wir bieten dazu verschiedenste natürliche Dämmstoffe wie Hanf, Flachs, Holzfasern, Kork oder Zellulose an.

Wir sind weit entfernt von einem Dämm-Wahn!
Doch leider gibt es zur Zeit einige Herren wie z.B. ein Herr K.F., die aus welchen Gründen auch immer (vielleicht bezuschusst durch die Mineralöl-Konzerne) den gut gedämmten Häusern den Krieg erklären. Vor allem im Internet, aber auch schon im Fernsehen, lassen sie ihren Meinungen freien Lauf. Mit wissenschaftlichen Ausdrücken und nicht für jedermann nachvollziehbaren Rechnungen behaupten sie, dass es nichts bringen würde, mehr als 6 cm zu dämmen. Schimmel und andere Bauschäden schieben sie alleine den Dämm-Maßnahmen in die Schuhe - völliger Blödsinn.

Würde dämmen nichts bringen, bräuchte sich niemand warm (und dick) anzuziehen - das ist nämlich grundsätzlich dasselbe. Dann hätten auch alle so niedrige Heizkosten und gleichzeitig warme Räume wie wir. Dem ist aber bei Weitem nicht so. Vor allem an unserer sardischen Zweigstelle werden wir (auch bei ausgeschalteter Heizung) von den Nachbarn, um unser warmes Haus, beneidet - während dort auch meist von Oktober bis Mai kräftig gefeuert werden muss und die Räume trotzdem für zentralheizungs verwöhnte Mitteleuropäer viel zu kühl sind...
Nicht anders ist es bei Kühlgeräten. Warum verbrauchen gleichgroße Modelle bis zu 80% weniger als Andere? Das liegt nicht am sparsameren Motor, sondern der besseren Dämmung!

Je mehr und geschlossener gedämmt wird, umso besser.
Allerdings ist der zusätzliche Mehreffekt des 30. oder 40. zusätzlichen Zentimeters logischerweise nicht mehr der selbe wie beim ersten cm. Irgendwann ist das Potential fast ausgeschöpft und weitere Wärmeverluste können nur noch durch zusätzliche Gebäude-Dichtigkeit vermieden werden. Hier wird dann normalerweise mit einer kontrollierten Lüftung gearbeitet, denn durch "gekippte" Fenster geht viel Energie verloren.

Schimmel kann sich nur bilden, wenn in Räumen Feuchtigkeit dauerhaft steht.
Dies passiert z.B. zur kalten Jahreszeit an einer kalten, schlechter gedämmten Hausecke in nördlicher Richtung. Wäre diese richtig gedämmt, könnte auf der Wandinnenseite die feuchte Luft nicht kondensieren, weil der Taupunkt höher liegen würde (13° sollte die Wandoberfläche mindestens haben) und sich daher auch kein Schimmel bilden kann. Weiterhin sorgen feuchtigkeitsregulierende Baustoffe und Möbel (geölte, lasierte oder gewachste Hölzer, Naturdämmstoffe, Lehmputz, ...) dafür, dass Überschüsse aufgenommen werden und zu trockeneren Zeiten wieder abgegeben werden. Selbst ohne Lüftungskontrolle passiert dann nichts - höchstens bei vorhandenen Organismen (Lebensmittelreste auf Oberflächen, u.s.w.)

Gerade die für den Winter bekannte Schimmelgefahr, ist eigentlich völlig unnötig!
Winterkalte Tage sorgen in der Regel für sehr niedrige Luftfeuchtigkeit. In vielen beheizten Räumen bedarf es dann eher Luftbefeuchter, um die zusätzlich ausgetrocknete Luft nicht zu einem Gesundheitsproblem (Haut, Augen, Schleimhäute) werden zu lassen. Häufig trifft man auf ungesunde Werte von weit unter 50%. Hier würde selbst an kalten Ecken kaum Feuchtigkeit niederschlagen können. Es liegt also in der Regel eher an Baufehlern/Bauschäden/Baustoffen (z.B. reiner Beton), die Regennässe oder Bodenfeuchtigkeit in die Wand eindringen lassen oder Heiz- und Lüftungsfehlern. Da steht dann entweder den ganzen Tag das Fenster auf gekippter Stellung und kühlt im kleinen Umkreis die Wände unnötig aus oder man duscht, schwitzt, kocht ergiebig - ohne das sofort und kurz, aber richtig, weggelüftet wird! Wasserdampf der sich bildet, muss raus! Schimmelprobleme im Keller werden meist im Sommer erzeugt, weil man an heißen (aber nicht wirklich lufttrockenen Tagen) viel Wärme heineinlässt, die auf den kühlen Wänden kondensiert...

Schadet zuviel Dämmung dem Haus und seinen Bewohnern?
Bauschäden, Schimmel & Co. werden gern den zu starken Dämmungen und dichten Fenstern und Türen zugeschrieben. Wie bereits oben ausgeführt, ist das grundsätzlich falsch Ein undichtes Fenster zu akzeptieren, um für bessere Luft zu sorgen, wäre dasselbe, als würde man in einen Wasser-Eimer ein Loch schlagen, damit er nicht überläuft...

Eine Dämmung muss nicht teuer sein!
Immer mal wieder schreibt jemand, z.B. in Verbindung mit der Planung einer Solaranlage, dass das "alles ja schön und gut - aber eben auch viel zu teuer sei. Man habe keine 50.0000 Euro die ein WVS kosten würde...". Und das ist wieder der springende Punkt! An manchem hohen Gebäude geht es sicherlich nicht ohne Fachfirma, Gerüst & Co. - und dann können tatsächlich solche Kosten anfallen. Wie in allen Bereichen bieten wir unsere Produkte aber vorrangig den Selbstmachern an un die können das im normalen 1 - 2 Familienhaus-Bereich dann sehr ofr, sehr viel kostengünstiger und dennoch nicht weniger effektiv realisieren. Gerade die nachträgliche Dämmung eines Schrägdaches, Dachboden oder Innenraum ist manchmal schon für einige hundert Euro möglich -und hilft sofort Energie zu sparen und den Komfort zu erhöhen. Es kommt einfach drauf an, dass man es auch macht! Die Dämmstoffe für unsere sardische Zweigstelle (Backkork außen, Korkschrot innen, Korkplatten auf dem Boden, Thermo-Hanf an Decke und der westlichen Innenwand) haben zusammen nicht mal 5.000 Euro (Endkundenpreis) gekostet...

Und schlechter als vom 08/15-Trupp wird sie sicher auch nicht:
http://www.niedrigenergieforum.de/pfusch-mit-wbvs-

Clevere Hausdämmung - leicht und locker erklärt:
Theo Thermo dämmt sein Haus! [1.765 KB]

Lieber eine Innendämmung als gar keine!

Auch wir selbst haben eine Innendämmung!

Hier wird die westliche Innenseite unser sardischen Zweigstelle mit 6 cm Hanf gedämmt (außen sind 8 cm Kork). Dasselbe machenwir auch an unserem Wohn/Geschäftshaus in Limeshain, weil außen zugewachsene Vorhang-Fassade. Die anderen Wände in Sardinien haben wir mit Korkschrot hinterfüllt.

Häufig wird eine Innendämmung als gesundheitsgefährdend oder substanzzerstörend dargestellt. Das ist grundsätzlich falsch. Die Außendämmung verhindert zwar Kältebrücken und ist somit meist insgesamt wirksamer, doch auch die Innendämmung bringt spürbare Verbesserung - bei nur kurzzeitig genutzten Räumen wirkt sie sogar besser, weil die gewünschte Wärme schneller innen ansteigen kann. Die Schimmelgefahr steigt nicht, im Gegenteil.

Es gibt viele Gründe, die eine Außendämmung verhindern:
Denkmalschutz, Sichtmauerwerk, Fachwerk, kein Abstand zum Nachbarn, nur gemietetes Haus, technisch wegen Höhe schwer durchführbar, Asbest-Fassade, nur teilbeheizt/ teilgenutzt.

In diesen Fällen bringt eine 6 bis max. 8 cm starke Dämmung auf der Innenseite der Außenwand eine Erhöhung der Oberflächentemperatur von 2 - 4 ° C und somit ein besseres, angenehmeres Wohnraumklima und die Möglichkeit mit geringerem Heizbetrieb eine ausreichende Wohnraumtemperatur zu erreichen. Unter 13° Wand-Oberflächentemperatur besteht, wegen kondensierender Luftfeuchtigkeit, erhöhte Gefahr für Schimmelbildung...

Siehe dazu auch:
Land Hessen - Energiesparinformationen zur Innendämmung [1.228 KB]

Natur-Dämmstoffe haben viele Vorteile!

Bei den rein rechnerischen Vergleichen schneiden einige künstliche Dämmstoffe wie Polystyrol oder Steinwolle besser ab, als unser natürliches Hanf, Flachs, Kork, u.s.w.

Doch viele internationale Tests bestätigen einen tatsächlich besseren winterlichen Dämm-Effekt in einem Gebäude, trotz des theoretisch "leichterem" Wärmedurchganges (daher höherer Wert, der meist über 0,040 λW/(mxK)) . Dies hängt z.B. mit zusätzlicher Winddichtigkeit und weniger nachlassenden Dämm-Eigenschaften bei Feuchtigkeitsaufnahme zusammen. Dadurch ist ein natürlicher Dämmstoff zusätzlich auch noch langlebiger.

Nur Egoisten ist es egal, wieviel Energie zur Herstellung und Transport des Dämmstoffes aufgewendet wurde, bzw. Co2 freigesetzt wurde. Auch dabei schneiden die Natur-Dämmstoffe meist besser ab. Bis auf Holzfaserplatten liegen Diese um ein vielfaches unter synthetischen oder mineralischen Materialien.

Weiterhin darf der zusätzliche sommerliche Wärmeschutz nicht unterschätzt werden,
denn immer häufiger müssen energieintensive Klimaanlagen für Kühlung sorgen. Dabei ermöglichen die schweren Naturmaterialien eine Phasen-Verschiebung und lassen die größte Wärme erst nach 10 - 15 Stunden durch. Dann hat die Außentemperatur in der Nacht, bzw. am frühen Morgen nachgelassen und man kann diese Wärme leichter weglüften.

Nebenbei bieten diese unsere Natur-Dämmstoffe auch einen erheblich besseren Schallschutz, der zukünftig auch immer wichtiger wird. Egal ob in der Großstadt oder auf dem Dorf - Autolärm und vor allem Fluglärm nehmen immer mehr zu. Das dickste Polystyrol sorgt kaum für wahrnehmbare Lärmreduktion - doch schon eine dünne Kork- oder Hanfplatte bringt sofort hörbare Verbesserung (auch im Bereich Trittschall)!

Erst einmal eingebaut, verbessern natürliche Dämmstoffe auch das Raumklima.
Durch ihre Atmungsaktivität und ihr Wasserspeicher- und -Abgabevermögen fördern sie Wohlbefinden und Gesundheit der Bewohner. Mögliche Schimmelbildung wird zusätzlich eingeschränkt.

Am Ende ihrer langen Nutzungsdauer ist ihre Entsorgung unproblematisch.

Sie können dem natürlichen Kreislauf bedenkenlos wieder zugeführt werden. Auch eine thermische Verwertung bietet sich an, da sie viel Energie enthalten und dabei CO2-neutral verbrennen. Vielfach können sie aber auch einfach direkt weiter verwendet werden oder z.B. im Falle von Kork-Dämmplatten neu geschrotet und als Dämmstoff wieder eingesetzt werden.

Bis dahin hat man aber sehr viel Zeit: wir hatten im zuletzt mit eigener Hock-Lagerware von 1998 (!) ein paar kleine Ergänzungs-Arbeiten vorgenommen. Diese Matten sehen heute noch genauso aus wie damals, sind formstabil, dicht und fest und ohne jegliche Abnutzungs- oder Schrumpfungserscheinung. Das kann man nicht von jedem Dämmstoff behaupten!

Ganz im Gegenteil zu manch künstlichen (fossilen) oder mineralischen Dämmstoffen.
Die Hetzparolen wie "Dämmstoffe = der teure Sondermüll von morgen" sind dabei aber auch überzogen, denn die Meisten (z.B. Polystyrol-Schaum) könnten ebenso wieder granuliert oder thermisch genutzt werden. Auch stimmt es nicht, dass eine Dämmung damit wie in der "Plastiktüte" wäre - da Wände sowieso nicht wirklich atmen können.

Aktuelle Broschüre vom FNR:
Dämmstoffe-aus-nachwachsenden-rohstoffen-2012.pdf [7.169 KB]

Thermo-Hanf: dämmen - nicht rauchen!

Thermo-Hanf - bester nachwachsender Dämmstoff

Das Magazin Öko-Test Dämmstoffe auf die Kriterien Bauphysik und Wärmeschutz untersucht. Thermo-Hanf® wurde im Oktober 2009 das Gesamturteil "gut" ausgestellt.

Um den Verbrauchern einen Überblick über die verschiedenen Möglichkeiten der Dachdämmung zu schaffen, hatte auch die Stiftung Warentest 19 Dämmstoffe ausgewählt und auf deren Handhabung und Verarbeitung getestet.

Der deutsche Markendämmstoff Thermo-Hanf erhielt hierbei das Qualitätsurteil "gut (1,9)" und wurde als bester Dämmstoff aus nachwachsenden Rohstoffen für die Zwischen-Sparren-Dämmung bewertet.
Veröffentlicht wurde das Ergebnis im Heft 10/2005 der Stiftung Warentest. Unter http://www.test.de/ kann der Dämmstoff-Test abgerufen werden.

Wohnmediziner und Baubiologen des Ausschussen für Wohnmedizin und Bauhygiene verliehen Thermo-Hanf® im September 2008 das Zertifikat "wohnmedizinisch empfohlen".

Der führende britische Fachverlag hat im Mai 2006 Thermo-Hanf® zum besten ökologischen Bauprodukt für das gesamte United Kingdom gekürt

Thermo-Hanf® bietet Ihnen alle Vorteile für natürliches Wohnen in Alt- und Neubau
Schneller, einfacher Einbau ohne Jucken und Kratzen
Gutes Raumklima
Feuchteausgleichendes Verhalten
Diffusionsoffene Konstruktion
Im Winter warm – im Sommer kühl
Maßanfertigung ohne Aufpreis
Kostenlose Tauwasserberechnungen für Bauteile
Natureplus-zertifiziert = Volldeklaration aller Inhaltsstoffe
R-Symbol = Schonung fossiler Rohstoffe
Hochwertiges Naturprodukt mit gültiger Bauzulassung
Schimmelpilz-Bestnote 0
Markendämmstoff hergestellt in Bayern
Rohstoff aus heimischem Anbau
Profitieren auch Sie von den jahrelangen Erfahrungen zufriedener Thermo-Hanf-Kunden

Für Selbstmacher empfehlen wir seit über 14 Jahren unseren Thermo-Hanf Klemmfilz!
Er wird einfach zwischen Sparren (Dach) oder Latten (Wand) geklemmt und fertig! Jucken und evtl. gesundheitliche Spätfolgen gibt es hierbei nicht. Außerdem bietet er, im Gegensatz zu Styropor und Mineralwolle, einen viel besseren Dämmschutz im Sommer und bleibt jahrzehntelang formstabil und dämmwirksam, denn evtl. aufgenommene Feuchtigkeit kann wieder abgegeben werden und die Matten sacken dann nicht zusammen, wie andere Produkte. Da Sie das Material, ab 40 gleichen Matten, entsprechend Ihrer Bedürfnisse perfekt zugeschnitten bekommen, sparen Sie viel Arbeit und Kosten durch weniger Materialverbrauch. Für Schrägen und Decken benötigen Sie nur eine Dampfbremse (nicht Sperre) und in senkrechten Wänden können Sie meist darauf verzichten. Dadurch wird das Raumklima weiter verbessert.

Auch bei der nachträglichen Dämmung von Außenwänden

empfehlen wir Selbstbauern den Thermohanf zwischen Holzständer zu klemmen. Will man z.B. mit 12 cm Dämmung arbeiten, ist das sinnvollste 2 Lagen je 6 cm zu nehmen. Die erste Lage wird senkrecht, die zweite Lage waagrecht (oder umgekehrt) gesetzt. Dadurch bildet der Holzpfosten nur noch am Kreuzungsschnittpunkt eine Beeinträchtigung der Dämmung, denn obwohl Holz ein guter Baustoff ist, liegt der Dämmwert des Hanfes dreimal höher! Würde man auf 12 cm starke Balken gehen, gäbe es wieder Wärmedurchlass wie bei einem Skelett. Die Pfosten werden mit der Massivwand verdübelt und die zweite Lage mit der unteren verschraubt. Die Matten werden ca. 1 cm größer bestellt, als der Abstand der Hölzer ist, damit alles sicher klemmt. Als Verkleidung nimmt man dann entweder Holzbretter, spezielle Paneele, OSB-Platten oder ähnliches, die natur bleiben oder ganz normal verputzt werden können.

Konstruktionen mit Thermo-Hanf werden diffusionsoffen aufgebaut.
Dach, Wand- oder sonstige Aufbauten sollen dabei von innen nach außen diffusionsoffener werden, um Feuchtigkeitsprobleme zu vermeiden. Je niedriger dabei die diffusionsbremsende Wirkung gehalten wird, desto besser können Naturbaustoffe ihre Vorteile zur Geltung bringen. Die ebenfalls erforderliche Winddichtigkeit außen sowie die Luftdichtigkeit innen wird durch entsprechende Bahnen oder Pappen, die im Überlappungs- oder Anschlussbereich verklebt werden, erreicht. Dabei bieten sich speziell bei Dach- und Außenwandaufbauten zahlreiche Konstruktionsvarianten ober- bzw. außenseitig an. Je nach Wünschen des Bauherren oder regionalen Gepflogenheiten wird z.B. eine alleinige diffusionsoffene Unterspannbahn, eine Holzweichfaserplatte oder eine diffusionsoffene Dachbahn auf einer Holzschalung eingesetzt.

Seit einiger Zeit wird Hanf auch von anderen Herstellern angeboten.
Wir bleiben aber lieber beim "Erfinder", denn der genaue Vergleich spricht für ihn. Saubereres Ausgangsmaterial (ohne Eiweißreste) machen ihn für Insekten, u.s.w. unattraktiv, die bessere Verarbeitung bietet den bestätigten besseren Dämmwert (auch wenn andere dies anders darstellen), der Polyesteranteil ist z.T. geringer und der Preis gut!

Ein großer Vorteil der Hanf-Matten von Hock ist die Steifigkeit aufgrund der Stützfasern. Selbst 2 m lange Stücke kann man problemlos an einer senkrechten Wand (kleine Stücke auch über Kopf) einpressen, ohne anschließend fest halten zu müssen! An unserer sardischen Zweigstelle haben wir selbstdie Knauf-Innenwände zusätzlich mit 6 cm Hanf hinterfüttert (siehe Photo weiter oben). Das Ergebnis: im Sommer kühle und im Winter warme Räume und kein Lärm dringt von außen nach Innen, bzw. umgekehrt. Thomas kann sogar Schlagzeug spielen, ohne Kollegen zu stören.

Aktuell wurde die Fertigungs-Qualität "Premium" nochmals verbessert und damit noch stabiler und passgenauer!

Wir hatten im Herbst 2009 mit eigener Hock-Lagerware von 1998 (!) ein paar kleine Ergänzungs-Arbeiten vorgenommen.
Diese Matten sehen heute noch genauso aus wie damals, sind formstabil, dicht und fest und ohne jegliche Abnutzungs- oder Schrumpfungserscheinung. Das kann man nicht von jedem Dämmstoff behaupten!

Die Weltneuheit: Thermo-Hanf® PLUS

100% natürliche Bestandteile.
Stützfaser aus Maisstärke.
Kompostierbar.
Positive CO2-Bilanz.

Thermo-Hanf® PLUS wurde im Rahmen eines von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt geförderten Projektes bei Hock in Nördlingen entwickelt und zur Marktreife gebracht. Der Dämmstoff ist die konsequente Produktergänzung im Rahmen der Nachhaltigkeitsstrategie des Unternehmens.

Die bei Thermo-Hanf ® PREMIUM verwendete Stützfaser auf Polyesterbasis wird bei Thermo-Hanf® PLUS durch eine Stützfaser aus Maisstärke ersetzt.

So hat Hock das Produktportfolio durch einen Dämmstoff aus Hanffasern erweitert, der zu 100% aus natürlichen Bestandteilen hergestellt wird, der bei Rückbau eines Gebäudes oder beim Anfall von Resten kompostierbar ist und der ebenfalls eine positive CO2-Bilanz nachweist.

Thermo-Hanf: bester sommerlicher Hitzeschutz!

Gehören Sie zu den Dachgeschossbewohnern, die sich an heißen Sommertagen in den kühlen Keller verziehen? Das muss nicht sein – mit der richtigen Dämmung bleibt der Wohnraum im Sommer auch unter der Dachschräge angenehm kühl.

In vielen Gebäuden, in denen das Dachgeschoss als Wohnraum genutzt wird, tritt dieses Problem regelmäßig auf. Das Dach ist eine Leichtbaukonstruktion. Seine Fläche ist zum darunter liegenden Raumvolumen verhältnismäßig groß. An heißen Sommertagen kann die Temperatur unter der Dacheindeckung trotz Hinterlüftung auf 60 bis 85°C ansteigen.

Zwischen der Eindeckung und der Innenverkleidung ist es außer dem geringen Sparrenanteil nur die eingebaute Dämmung, die eine zu starke Hitzeeinwirkung in die Räume verhindern kann. Hierbei kommt es auf die Wärmespeicherfähigkeit des verwendeten Dämmstoffes an. Thermo-Hanf® von Hock erreicht hier einen der besten Werte im gesamten Dämmstoffsegment. In einer aktuellen Untersuchung des Prüfinstituts MPA Leipzig wird dem Naturfaserdämmstoff eine spezifische Wärmespeicherkapazität von 2.300 J/(kg.K) bestätigt. Zum Vergleich: Glaswolle erreicht 800 bis 1.000 J/(kg.K).

Durch diesen Produktvorteil, gepaart mit einem relativ hohen Raumgewicht, verhindert Thermo-Hanf® das Eindringen der Sommerhitze in die Wohnräume. Diese als Phasenverschiebung bezeichnete Eigenschaft gibt die Dauer des Widerstandes einer Konstruktion gegen das Durchdringen von Hitze in Stunden an. Bei heutigen Standarddämmstärken von 180 bis 220 mm liefert Thermo-Hanf® eine Phasenverschiebung von 8 bis 10 Stunden. Danach ist es draußen schon wieder kühl und die in der Dämmung festgehaltene Wärme wird nach außen abgeleitet.

In den mit Hanfdämmstoff versehenen Dachwohnungen wird zur Mittagszeit an heißen Sommertagen eine Raumtemperatur von 20 bis 23°C gemessen, während draußen durchaus 35°C herrschen können. Die Wirkung kann noch verbessert werden, wenn als Innenverkleidung die ProCrea® Lehmbauplatten von Hock zum Einsatz kommen.

Wir selbst haben die Innendecken unserer sardischen Zweigstelle mit Thermohanf/OSB-Platten gedämmt. Obwohl dort von Juni bis September ab 6:00 bis Abends 20:00 die unverschatteete Sonne tagtäglich auf dem Flachdach steht, bleiben die Räume, im Gegensatz zur extremen Wärme außerhalb erträglich kühl. Mehr...



Sommerlicher Wärmeschutz mit Thermo-Hanf

Technische Daten zum Thermo-Hanf:

Es gibt jetzt 2 verschiedene Qualitäten:

Thermo-Hanf PREMIUM besteht zu 83-87% aus Hanffasern, 10 -12% Bikomponentenfasern und 3 - 5% Soda als Brandschutz.
WLG 040, Einsatztemperatur 120°, Brandklasse B2 durch Soda, Bestnoten bei Tests zu Schimmelpilzen und Insekten.

Thermo-Hanf PLUS besteht zu 83-87% aus Hanffasern, 10 -12% Stützfaser aus Maisstärke und 3 - 5% Soda als Brandschutz.
WLG 040, Einsatztemperatur 120°, Brandklasse B2 durch Soda, Bestnoten bei Tests zu Schimmelpilzen und Insekten.

Lieferform: Matten
Standardabmessungen: 1,00 m x 2,40 m/ 0,58m x 1,2 m/ 0,625 m x 1,20 m. Dichte ca. 38 kg/ qbm

Stärken: 30, 40, 50 , 60, 80, 100, 120, 140, 160, 180, 200, 220, 240 mm

Die Lieferzeit für Standardabmessungen beträgt ca. 3-5 Tage.

Bereits ab 40 gleichen Matten fertigt das Werk Ihr Wunschmaß ohne Aufpreis. Unter dieser Menge wird 10% Aufpreis berechnet. Bei Maßanfertigung beträgt die Lieferzeit aktuell ca. 1 Woche.

Einbau-Hinweis:
Der Dämmstoff Thermo-Hanf ist von außen durch die Dämmschutzschicht (z. Bsp. diffusionsoffene Unterspannbahn) und von innen mit der Luftdichtung (z. Bsp. Dampfbremspappe) entsprechend DIN 4108 abzuschließen. Das technische Büro berät Sie hierzu gerne.

Abmessungen:
Grundsätzlich sollten die Abmessungen des Dämmstoffes so gewählt werden, dass sie auf den jeweiligen Einsatz hin abgestimmt sind. Hierzu wird der lichte Balken - oder Sparrenabstand gemessen und 2-3 cm dazugerechnet. Das Übermaß dient der Vermeidung von Wärmebrücken und dem Einklemmen der Matten.

Thermohanf Einbauskizzen:

Aufsparren [183 KB]
Böden/Decken [536 KB]
Dämmung von Mauern [482 KB]
Innenwände [96 KB]
Zwischensparren [1.330 KB]

Clevere Hausdämmung - leicht und locker erklärt:
Theo Thermo dämmt sein Haus! [1.765 KB]

Aktuelle Broschüre vom FNR:
Dämmstoffe-aus-nachwachsenden-rohstoffen-2012.pdf [7.169 KB]

Herstellung von Thermo-Hanf

Einbau Wärmedämmung Thermo-Hanf® PREMIUM und PLUS

Thermo-Hanf XTRA - Die natürliche Fassadendämmung

Listen-Preise Thermo-Hanf:

Je nach Menge können wir hier noch einen attraktiven SB-Rabatt einräumen

thermo-natur 2015.pdf [887 KB]

Thermo-Hanf STEP Hanffilze & Hanffilzstreifen

Hanffilze wirken klimatisierend. Ihre Fähigkeit, Feuchtigkeit aus der Umgebungsluft aufzunehmen und bei trockener Luft wieder abzugeben, verbessert das Wohnklima und schützt Holzbeläge vor Feuchtigkeitsschwankungen.
Hanffilze können auch in Sonderanfertigungen (verschiedene Dicken und Dichten) geliefert werden. Das erlaubt eine flexible und kostengünstige Bearbeitung besonderer Aufträge, etwa in der Altbausanierung.

Lieferformen: Listen-Preise per Qm/ LFM

Hanffilze 3mm stark mit 500g/qm. Rollen 25,00 m x 1,00 m 3,34/ qm
Hanffilze 5mm stark mit 1000g/qm. Rollen 25,00 m x 1,00 m 4,80/ qm
Hanffilze 10mm stark mit 1500g/qm. Rollen 15,00 m x 1,00 m 6,27/ qm

Hanffilzstreifen Breite 10 cm, 3 mm stark. Rollen á 25,00 m 0,50/lfm
Hanffilzstreifen Breite 10 cm, 5 mm stark. Rollen á 25,00 m 0,67/lfm
Hanffilzstreifen Breite 10 cm, 10 mm stark. Rollen á 15,00 m 1,46/lfm

Stopfhanf - mehr als ein Lückenbüßer " WOOL"

Stopfhanf ist der feuchteregulierende Fugenfüller.
Einsatzbereiche sind Fugen zwischen Balken und Wand, sowie das Ausfüllen der Hohlräume bei Fenstern und Türen. Bewährt hat sich auch der Einsatz an Dachflächenfenstern im Bereich des Eindeckrahmens.
Inhaltsstoffe: Stopfhanf besteht aus reinen, mechanisch aufbereiteten Hanffasern, die mit 3-5% Soda imprägniert sind. Die Verarbeitung ist einfach und kann je nach Bedarf dicht oder locker sein.

1 Karton 10 kg (ca. 0,3 qbm) 38,00 zzgl. Fracht = ca. 45,-/ Gebinde

Gesamt-Preisliste Hock o. MWST [3.527 KB] .


Dämmen mit Kork: Corktherm

Wir liefern von Corktherm auch Back-Kork für die Außen- oder mehrlagige Bodendämmung und natürliches Kork-Granulat als Dämmschüttung für Boden, Zwischenwände und Dach. Dieses Material liefern wir meist von unterschiedlichen, deutschen Werkslagern, je nach Art und Menge, Entfernung zu Ihnen und aktuellem Preis. Wenn es mengenmäßig und zeitlich passt, können wir auch manchmal sardischen Kork direkt von unserer Zweigstelle im Hänger mitbringen. Wenn es in Deutschland dann keine weiteren Frachten gibt, liegt dieser dann noch etwas günstiger.

Unsere sardische Zweigstelle wurde 2006 von uns außen mit 80 mm expandiertem Backkork und Röfix-Kleber (heute Hasit) , Putz, Edelputz, Silikatfarbe zus. gedämmt, obwohl die Wände bereits aus 30 cm Hohllochziegel bestehen und auch die Innenwände gedämmt sind. Beim Neubau können die 0,5 qm-Platten direkt aufgeklebt werden, beim Altbau bedarf es einer zus. Tellerverdübelung. Darauf kommt der Kleber nochmal in 5 mm Stärke und ein Gewebegitter wird eingelegt. Wenn dies durchgetrocknet ist, kann ein 2 mm dünner diffusionsoffener Edelputz aufgebracht werden. Die Arbeit ist staubig und über Kopf auch gewichtsmäßig schwer. Doch grundsätzlich durchaus für Selbstbauer alleine durchführbar. Zus. zur winterlichen Dämmwirkung kommt der nicht zu unterschätzende sommerliche Wärmeschutz und der Schallschutz.

Korkschrot (natur oder expandiert) wird in Hohlräume, hinter Wände oder auf dem Boden zwischen Lagerhölzer geschüttet. Dadurch kommt es nicht zu Dämmlücken.

Korkplatten (natur oder gebacken) werden an Decke oder Wände geklebt und mit Kleber, Putz, u.s.w. "verkleidet". Natur-Presskork wird auch öfters direkt auf den Boden gelegt, wenn mit OSB-Platten und darüber Parkett gearbeitet werden soll.

Mehr zu Kork, seinen Anbau, Verarbeitung, u.s.w. finden Sie bei den Bodenbelägen

Prospekt Corktherm [1.475 KB] - Anleitung Corktherm [38 KB] - Technisches Merkblatt Corktherm [571 KB]

Preislisten

zipse-ziro_kork_Corkterm [398 KB]
zipse_ziro_kork_daemmstoffe-sichtfassade-antiv.pdf [192 KB]

zipse-hasit-preisliste-2013.pdf [155 KB]

Hierauf erhalten Selbstbauer mengenabhängige Rabatte!



Als moderner, multifunktionaler und natürlicher Dämmstoff bietet Corktherm 040 einen optimalen Mix aus vielen positiven Eigenschaften. Aufgrund genau dieser hervorragenden Eigenschaften hat nun Okö-Test im MaiHeft 2012 das Produkt Corktherm 040 mit dem Prädikat "sehr gut" ausgezeichnet. Dieser Isolier-Kork ist der einzige Kork-Dämmstoff in Wärmeleitgruppe (WLG) 040. Der Dämm-Kork hat eine positive Öko-Gesamtbilanz und besteht aus einem zu 100% nachwachsendem Rohstoff.

Cortktherm 040 wird aus der Rinde der Korkeiche gewonnen und besteht somit aus einem zu 100% nachwachsendem Rohstoff. Die Korkdämmplatten werden ausschließlich rein expandiert hergestellt. „Rein“ bedeutet: Ohne Zugabe fremder Substanzen. Corktherm 040 wird unter anderem zum Vollwärmeschutz auf einer Massivwand sowie im Holzbau und Holzständerbau verwendet. Ebenfalls wird der Isolier-Kork bei der direkt druckbelastbaren Aufsparrendämmung eingesetzt. Darüber hinaus eignet sich der Natur Dämmkork bestens zur Schall- und Vibrationsisolierung.

Der ökologische Hintergrund:
- Schutz des ökologischen Gleichgewichts rund um das Mittelmeer
- Nachwachsender Rohstoff
- Kein Baum wird gefällt
- Einziger Dämmstoff ohne Zuschlagstoffe
- Hervorragende Öko-Gesamtbilanz vom Natur Dämmkork

Technische Eigenschaften von Corktherm 040:
- einziger Kork-Dämmstoff in Wärmeleitfähigkeitsgruppe (WLG) 040
- Formstabil und druckbelastbar
- Atmungsaktiv und feuchtigkeitsregulierend
- optimaler sommerlicher Hitzeschutz
- hervorragende Schallabsorption
- baubiologisch geprüft, chemisch und gesundheitlich neutral
- verrottungsfest und recyclingfähig

Anwendungsbereiche von Corktherm 040:
- Vollwärmeschutz auf Massivwand
- Vollwärmeschutz im Holzbau und Holzständerbau
- Druckbelastbare Böden und Zwischendecken
- Direkt druckbelastbare Aufsparrendämmung
- Vibrationsdämmstoff
- Dehnfuge jeder Art

Wanddämmung außen und innen!

In unserem Fall können wir aufgrund von Thermometern, die sich Innen und Außen, aber auch in der Wand befinden, sehr gut die Temperaturverläufe zu verschiedenen Zeiten/ Wetterbedingungen betrachten. Da das Haus an einem Nordhang steht und wegen der Feuergefahr keinerlei Schatten spendende Bäume existieren, scheint die Sommersonne von morgens 5:00 bis abends 20.00 Non/Stop darauf. Vor dem Verputzen heizten sich die äußeren Ost- oder Westseiten schon nach kurzer Zeit auf bis zu 60° auf. Nachher waren es nur noch max. 40°. Im Laufe von sehr vielen Stunden dringt die Wärme langsam durch die Wand. Im Normalfall erst, wenn der Abend so weit abgekühlt hat, dass durch Lüften diese Wärme sofort wieder verfliegt. Somit liegt die Temp-Differenz zwischen Innen und Außen bei 10 - 30%. Selbst als es tagelang wolkenlose 36° hatte und sogar nachts um 0:00 ein 30° heißer Westwind wehte, stieg die Max.-Temp. im Haus nur kurzzeitig auf max. 27,5° an. Gefühlt immer noch viel angenehmer als außen. Meist lag sie aber morgens nur bei ca. 24°.

Dies funktioniert natürlich nur, wenn man diszipliniert lüftet, d.h. nur solange es draußen kühler ist als drinnen. Im Normalfall heißt das von spät abends bis früh morgens. Außerdem sollten die Fenster dann tagsüber (wenn verschlossen) auch verschattet sein, z.B. mit Rolladen oder Fensterladen. Nach Möglichkeit sollte man dann auch draußen Kochen um keine zusätzliche Wärme und Feuchtigkeit im Inneren frei zusetzen.. Wir nutzen dafür sowohl in Sardinien, als auch in Himbach einen Gasgrill mit 3 Kochfeldern. Das macht Spaß, spart Energie und im Haus bleibt es kühl!

Mittlerweile sind auch bei uns Fensterläden vorhanden. Der Schwachpunkt blieb noch lange das Dach, dessen "Grünfläche" bei den extremen Sommer-Bedingungen mehr als spärlich einzustufen war. Dadurch konnte es im Hochsommer schon mal nach unten "drücken" und im Winter Raumwärme nach oben entweichen. Dennoch stieg im Sommer die Raumtemperatur nicht über 27,5° und im Winter fiel sie bei Anwesenheit nicht unter 18° (ohne Heizbetrieb)! Im Winter, der auch mal 2 Tage Nachtfrost haben kann, fällt, ohne Anwesenheit und Heizmaßnahmen, die Innen-Temperatur nicht unter 8°C! Manche Nachbarn, die bis spät nachts den Ofen befeuern, treffen morgens eine kühlere Küche an...

Der größte Vorteil bleibt aber die Beständigkeit gegenüber kurzen Schwankungen. Mittägliche Super-Hitze und nächtliche Kaltfronten, die anderen Hausbesitzern sofort ein unangenehmes Wohnklima bescheren, bleiben ausgesperrt!

Bei den Innenwänden haben wir den Platz zwischen Ziegel und Gipsplatte mit Natur-Korkschrot ausgefüllt. Bei niedrigen Wänden ist die Schüttung sehr einfach. Bei den meist Hohen leider nicht, da wir bisher kein geeignetes Einblasesystem gefunden haben. Trotzdem lohnt dieser Aufwand, denn Innenwanddämmung ist nicht ganz problemlos (Feuchtigkeit) und Matten oder Platten lassen keine Rohrverlegung und lückenlose Dämmschicht zu.

Siehe Corktherm




Die ZIRO-KORK Sichtfassade ist ein neu entwickelte

Die ZIRO-KORK Sichtfassade ist ein neu entwickelter Dämmkork für die sichtbare ökologische Außenfassade; ohne Putz, ohne Chemie... ganz naturbelassen.

Ausgewählte Naturkork-Granulate werden ohne fremde Bindemittel, unter hohem Druck und kontrollierter Temperatur verpresst. Durch dieses technische Verfahren wird ein
äußerst kompakter Dämmstoff erzeugt. Extrem wetterfest, mit exzellenten Dämm- und Schalldämmeigenschaften.

Ein neuartiger, nachhaltiger Dämmstoff, der sich jeglichen klimatischen Verhältnissen optimal und bedingungslos anpasst.

Technische Eigenschaften:
- diffusionsoffen
- formstabil & druckbelastbar
- atmungsaktiv & feuchtigkeitsregulierend
- hervorragende Schallabsorption
- optimaler sommerlicher Hitzeschutz
- UV-beständig
- kein Verputzen notwendig
- keine giftigen Dämpfe im Brandfall
- verrottungsfest und recyclingfähig

Technische Daten:
Rohdichte 160 kg/qbm
Wärmeleitfähigkeit 0,040-0,042 W
Wasseraufnahme max. 0,3 kg/qm, vollständige, rasche Austrocknung
Brandschutzklasse E (EN 13501-1)
Druckfestigkeit 0,104 N/qmm; (EN 826)
Feuchtigkeitsverhalten fäulnis- & verrottungsfest

Prospekt Kork-sichtfassade.pdf [1.667 KB] Preisliste Ziro_kork_daemmstoffe-sichtfassade-antiv.pdf [192 KB]

Hock Opti-Plan® PROTECT und Opti-Plan® UNIVERSAL

Opti-Plan Protect Holzfaserunterdachplatte

Einsatzbereiche: Dach, Decke Wand, Innenwand, Raumtrennwände, Unterdeckplatte
Eigenschaften: ab 32mm Stärke durchtrittsicher bis 80cm Sparrenabstand und bei 80kg bei nicht schwebenden Stößen.

Stärke Abmessungen Verpackungseinheiten
22mm 250,0 x 59,0 cm 28 St./Pal. = 41,30 qm Deckfläche
32mm 250,0 x 59,0 cm 20 St./Pal. = 29,50 qm Deckfläche
Abnahme nur in ganzen Paletten möglich.

Opti-Plan Universal Holzfaserunterdachplatte und verputzbare Innendämmplatte

Einsatzbereiche: Dach, Decke Wand, Innenwand, Raumtrennwände, Unterdeckplatte
Eigenschaften: Durchtrittsicher bis 80 cm Sparrenabstand und bei 80kg bei nicht schwebenden Stößen.

- Bei Verwendung als verputzbare Innendämmplatte muss der Aufbau bauphysikalisch nachgewiesen werden.

- Beim Einsatz als Innendämmung an Außenwänden und hier insbesondere zu Fragen der Befestigung beachten Sie bitte unsere Verabeitungshinweise und das technische Datenblatt.

Stärke Abmessungen Verpackungseinheiten
52mm 187,5 x 58,5 cm 34 St./Pal. = 37,30 qm Deckfläche
Abnahme nur in ganzen Paletten möglich.

Andere Dämmstoffe

Im Programm haben wir auch Holzweichfaserplatten (Gutex, Pavatex, Steico), Kokosfasern, Perlite (nicht mehr), Isocotton, Homatherm, Herawool, u.s.w.
Wollen Sie in vorhandene Zwischenräume Dämmstoff einblasen lassen, vermitteln wir Sie an einen Isofloc-Fachbetrieb weiter.

Hierauf erhalten Selbstbauer mengenabhängige Rabatte!

zipse-gesamt-preisliste-2013.pdf [7.769 KB]

zipse-ampack.pdf [105 KB]

zipse-homatherm-preisliste-2013.pdf [136 KB]
zipse-kokosfasern-preisliste-2013.pdf [96 KB]

Weiterhin liefern wir z.B. alle Dämmplatten von GUTEX.
Die Listenpreise, Abmessungen, u.s.w. finden Sie direkt beim Hersteller

Auch Pavatex (aus der Schweiz) liefern wir in Süddeutschland direkt ab Werklsager

zipse--pavatex-preisliste-2013.pdf [77 KB]

Pavatexpreisliste2009.pdf [883 KB]

Je nach Jahreszeit können wir manchmal auch günstig Dinkelspelz als Schüttmaterial anbieten.
Z. Zt. kein Zugriff!


Für die Rohrisolierung bieten wir Aeroflex an. Dieses sollte vor allem im Solarbereich (hohe Temperaturen) immer Vorrang vor ähnlich aussehenden und klingenden Produkten haben, die aber nicht die gleichen positiven Eigenschaften (Dämmwirkung, UV-, Ozon- und hitzebeständig,...) haben.

Letzte Änderung am Freitag, 19. August 2016 um 14:46:11 Uhr.

nach oben

Mengen-Rabatte, Sonder-Preise, Nachlässe,...

Schon immer (seit 1997) war es unser Ziel, unter den üblichen, oft überhöhten Listenpreisen verkaufen zu können, um ökologische Techniken wirtschaftlich zu machen. Aufgrund unserer langjährigen, guten Geschäftsbeziehungen und entsprechend großer Abnahme-Mengen erreichen wir gute Einkaufspreise. Dies, kombiniert mit knapper Kalkulation, sorgt für bestmögliche, günstige Verkaufspreise.

Diese liegen somit häufig niedriger als der Wettbewerb, der manchmal nur Billig-Ware anbietet oder aus Not sogar ohne Gewinn verkaufen muss. So etwas (Verramschen) machen wir nicht. Dadurch können Kunden sicher sein, auch in 10 Jahren bei uns noch Beratung, Hilfe, o.ä. zu einem gekauften Produkt zu erhalten.

Dennoch kann man viele unserer Waren beständig zu Sonderpreisen erwerben. Gelegentlich haben wir auch (herstellerbedingte) Sonderangebote oder Sonderaktionen. Diese werden dann meist unter Sonderangebote gelistet und nach Möglichkeit im Shop oder auf den jeweiligen Preislisten mit angegeben. Weitere Nachlässe erhalten, wenn kalkulatorisch möglich, Stamm-Kunden, Anlagen-Kunden oder "besondere, sozial-ökologische Projekte". Weiterhin gewähren wir natürlich auch Mengen-Rabatte.

"20% auf alles" und sonstige ruinöse Rausverkaufs-Aktionen sind bei unseren Produkten, die häufig nur mit einstelligen Margen kalkuliert sind, aber nicht drin. Wird ein identisches Produkt andernorts so marktschreierisch angepriesen, wird das seine speziellen Gründe haben.

Außerdem haben wir gelegentlich Zugriff auf Einzelstücke, C-Ware, Gebrauchtes, Hersteller-Aktionen, u.s.w. Dies betrifft vor allem Elektro-Hausgeräte und Bodenbeläge. Gebrauchte Solarbatterien können wir manchmal sogar verschenken.

Obwohl ÖKO-Energie grundsätzlich ein Einzelhandel und kein Großhandel ist, kaufen auch häufig Firmen, bzw. Wiederverkäufer bei uns ein. Pauschal können wir diesen keinen festen Zusatz-Rabatt einräumen, da es diesen auch für uns nicht gibt, bzw. "keine Luft vorhanden". Bei einigen Produkten, bzw. abhängig von der Abnahme-Menge, lohnt es sich aber auch ohne spezielle Wiederverkaufs-Rabatte, denn unsere End-Kundenpreise sind häufig weit unter den Handelspreisen branchenfremder Anbieter.

Dies gilt beispielsweise häufig für unsere Windräder, aber auch Solarstrom-Artikel die im Caravan- oder vor allem Boots-Handel bis zu 30% teurer angeboten werden. Für Händler im Ausland lohnt sich der Einkauf bei uns, gegenüber ausländischen Großhändlern, trotz Auslands-Frachtkosten, auch manchmal. Gerade im Bereich Photovoltaik oder Solarthermie liegen wir nicht selten 10 - 40% günstiger.

Der billigste Preis ist für seriöse Käufer aber nicht das alleinige Argument für einen Einkauf bei uns...
Siehe Alles über uns und So sicher sind Sie bei ÖKO-Energie
Für, von unserer Homepage abweichende, Preis-Angebote erwarten wir seriöse Anfragen per EMail, mit Nennung von Adresse, Produkt, Stückzahl, Zeitpunkt und Lieferanschrift!

Alle Angebote nur solange Vorrat, bzw. im genannten Zeitraum.

Irrtümer und Änderungen vorbehalten.

Bitte beachten Sie auch die zu diesem Thema erhältlichen Bücher unter Literatur & Videos


Startseite - Impressum - Kontakt - Bestellabwicklung - Produkte

Nach oben © Thomas Oberholz 2007