ÖKO-Energie Shop

ÖKO-Dämmstoffe

ÖKO-Dämmstoffe

Ziehen Sie Ihr Haus warm an! ©

(erstmals erstellt 1999 - fortlaufend aktualisiert, zuletzt Sommer 2019)


 

Schneefälle und Raureif bringen es immer wieder an den Tag:

Auf den Dächern (vor allem ganz oben) schmilzt der Schnee und zeigt (auch ohne Wärmebildkamera) dadurch, wo von Oktober bis April riesige Energiemengen verloren gehen und u.U. von Juni bis August unerwünschte Wärme eindringen kann.

Leider werden auch Neubauten oft ungenügend stark oder richtig (geschlossen) gedämmt.

Manchmal kann man ein richtiges Gerippe erkennen. Dies weißt dann darauf hin, dass an diesen Stellen der Holz-Sparren für die verhältnismäßig beste Dämmung im Dach sorgt.... Schlimm wird es, wenn das Ganze als angebliches Niedrig-Energiehaus gekauft wurde...

Von allen Methoden Energie einzusparen, ist die Wärmedämmung in aller Regel die Effektivste!

Wir bieten verschiedenste natürliche Dämmstoffe wie Hanf, Flachs, Holzfasern, Kork oder auch Zellulose an.



Leider gibt es auch einige Herren wie z.B. ein Herr Fischer, die aus welchen Gründen auch immer (vielleicht bezuschusst durch die Mineralöl-Konzerne?) den gut gedämmten Häusern den Krieg erklären und von Desinformierten dafür umjubelt werden. Vor allem im Internet, aber auch schon im Fernsehen, lassen sie ihren Meinungen freien Lauf. Mit wissenschaftlichen Ausdrücken und nicht für jedermann nachvollziehbaren Rechnungen beweisen sie angeblich, dass es nichts bringt, mehr als 6 cm zu dämmen. Schimmel und andere Bauschäden schieben sie alleine den Dämm-Maßnahmen in die Schuhe - völliger Blödsinn.

Je mehr und geschlossener gedämmt wird, umso besser.

Natürlich ist der zusätzliche Mehreffekt des 30. Zentimeters logischerweise nicht mehr derselbe wie beim ersten cm. Irgendwann ist das Potential fast ausgeschöpft und weitere Wärmeverluste können nur noch durch zusätzliche Gebäude-Dichtigkeit vermieden werden. Hier wird dann oft mit einer kontrollierten Lüftung gearbeitet, denn durch "gekippte" Fenster geht viel Energie verloren.
Schimmel kann sich aber nur bilden, wenn in Räumen Feuchtigkeit dauerhaft steht. Dies passiert z.B. zur kalten Jahreszeit an einer kalten, schlechter gedämmten Hausecke in nördlicher Richtung. Wäre diese richtig gedämmt, könnte auf der Wandinnenseite die feuchte Luft nicht kondensieren, weil der Taupunkt höher liegen würde und sich daher auch kein feuchtigskeitsbedingter Schimmel bilden kann. Weiterhin sorgen feuchtigkeitsregulierende Baustoffe und Möbel (geölte, lasierte oder gewachste Hölzer, Naturdämmstoffe, Lehmputz, ...) dafür, dass Überschüsse aufgenommen werden und zu trockeneren Zeiten wieder abgegeben werden. Selbst ohne Lüftungskontrolle passiert dann nichts - höchstens bei vorhandenen Organismen (Lebensmittelreste auf Oberflächen, u.s.w.)

Gleichzeitig ist es aber, mit Ausnahme der Küstenregionen, in unseren Breitengraden eher so, dass gerade die kältesten Tage die geringste Luftfeuchtigkeit haben. Von Dezember bis März ist es somit, in Verbindung mit der Zentralheizung, in vielen Räumen eher zu trocken (unter 45 %), als zu feucht (über 65%). Selbst an regennassen Wintertagen liegt die tatsächliche Luftfeuchtigkeit sehr weit unter sommerlichen, niederschlagsfreien Tagen! 

Weitere sehr ausführliche Informationen finden Sie auf unserer Homepage.