ÖKO-Energie Shop

Inselanlagen - Wissen ©

Inselanlage

Macht Autarkie überhaupt Sinn?

(erstmals erstellt 2002 - zuletzt aktualisiert Dezember 2022)


 

Grundsätzlich ist es weder besonders ökologisch, noch ökonomisch, hierzulande, ein bereits am öffentlichen Stromnetz angeschlossenes Haus oder Grundstück "autark" (also ohne Netzanschluss) zu versorgen! 

Die Gründe sind schnell aufgezählt:
- "normale" Anlagengrößen reichen nicht aus
- viel höhere Kosten gegenüber einer netzgekoppelten Solarstrom-Anlage (man benötigt zusätzliche Batterie, Solarladeregler/Inselwechselrichter)
- umweltfeindlicher Rohstoffverbrauch (überdimensionierte Komponenten, zusätzliche Batterien, mehr Elektronik, oft seltene Erden)
- viel schlechtere Wirkungsgrade (Verluste bei Laden, Lagern, Entladen der Batterien und Wandlungsverluste am Inselwechselrichter)
- meist extreme Unterdeckung im Winter und viel ungenutzter Überschuss im Sommer
- meist keine Förderung, Zuschüsse, wahrscheinlich kein Wegfall der MWSt. in 2023 (= 15,97% günstiger)

Weiterlesen....



 



Davon hat weder die Umwelt etwas, noch der Geldbeutel. Höchstens der fleissige Verkäufer... 

Ausnahmen gibt es zwar, Diese sind aber sehr selten. Vor allem in unseren Breitengraden. Batteriestrom ist oft teurer, als der Strom aus der Steckdose.
Sollten die bösen Aussichten (Strom über 50 Cents/kWh) in 2023 tatsächlich kommen und Bestand (!) haben, ist eine Verteuerung durch den Batteriespeicher (10 - 40 Cents/kWh - je nach Art und Größe) natürlich ausnahmsweise ökonomisch vertretbar. Aber die Preise dafür steigen auch und "ökologisch" wird das trotzdem nur selten, wegen der Herstellungs-Energie und den Verlusten... 


Dennoch gibt es natürlich viele Anwendungen, bei denen eine echte Inselanlage immer sinnvoll sein kann:

- mobile Anwendungen (WoMo, Boot, Verkaufswagen, Mess-Stationen, ...)

abgelegene Einrichtungen (Kleingarten, Wochenendhaus, Ferienhaus, Natur- und Freizeitparks, Überwachungs- und Funkstationen,...)
Denn hier gibt es ja sonst keine Versorgungsmöglichkeit und kilometerlange Kabel sind eher unrealistischer Quatsch.

- Objekte mit auschließlicher Sommer-Nutzung (Kleingarten, Ferien- oder Wochenendhaus, ...)

- Gebäude in Südeuropa (Wohnhaus, Ferienhaus, ...)
Schon mit kleinen Anlagen kann dann der Bedarf meist sehr einfach, günstig und vollständig gedeckt werden. Die hohen Anschluss-, Strom- und Grundgebühren entfallen. 

 

Früher war alles noch sehr schwierig, platzintensiv, schwer und vor allem teuer. 

Als wir vor 34 (!) Jahren mit Solarstrom begannen, war Manches auch noch nicht so langlebig. Nach der Jahrtausend-Wende begann sich das aber sehr zu verbessern. Die Produkte wurden vielseitiger, langlebiger, leistungsstärker und vor allem günstiger. Und heute sieht das nochmals viel besser aus!

Vor allem im tiefen Süden lohnt es sich!
Geht es z.B. um den Auf - oder Umbau der Stromversorgung eines erschlossenen Ferienhauses am Mittelmeer, das u.U. nur im Sommer-Halbjahr genutzt wird, ist das Ganze viel günstiger möglich! Denn in aller Regel zahlt man das ganze Jahr eine stattliche, monatliche Grundgebühr und z.B. im Falle der italienischen ENEL kommen immer wieder unerklärliche Verbräuche oder Kosten zusammen, die sich läppern können. 
Muss nicht für die schlechteren Winter-Bedingungen (Dez/Jan) extrem überdimensioniert werden, dann kommen, je nach Verbrauchsverhalten, nur geringe Anschaffungskosten zusammen, die sich schon nach wenigen Jahren rechnen können. Wir haben Kunden, die, schon mit 2.000 Euro Investition, im Sommer-Halbjahr 100% abdecken, aber natürlich auch Projekte, bei denen 50.000 Euro nicht mal bei trüben Wetter ausreichen. Von winterlichen Null-Nummern ganz zu schweigen. 
U.U. hat man auch eine zusätzliche Versorgungssicherheit, wenn mal wieder nach Gewitter und Sturm oder einfach wegen überlasteter Netze (Klima-Anlagen/Heizgeräte), in der Region der Strom für einige Stunden ausfällt. Uns passiert es regelmäßig, dass wir im dunklen Tal als Einzige Strom haben...

Auch wenn der Solarstrom nur am Tag benötigt wird.
Wenn der normale Stromanschluss erhalten bleibt und man, wegen vorrangiger Nutzung am Tage, einfache Systeme, mit kleinem Batterie-Speicher und großem Solar-Generator aufbaut, kann das Ganze unterm Strich "vernünftig" werden - wenn richtig gemacht.

 

Wer tatsächlich eine dauerhafte "Notstrom"-Lösung aufbauen will, kommt an solarbasierter Autarkie auch nicht vorbei.
Brennstoffzelle oder Notstromer klingen zwar gut, kommen auf Dauer aber nicht nur viel zu teuer, sondern sind in absoluter Notlage auch kaum zu betreiben. Niemand kann tonnenweise Brennstoff lagern.

Es kommt dabei immer auf passende Dimensionierung, Nutzung und Planung an.
Unüberlegtes Vorgehen bringt weder Umwelt, noch Geldbeutel einen Vorteil und "sicherer" ist man mit "irgendwas" unter Umständen auch nicht!

Vorsicht vor Solar-Verkäufern!
Nicht Wenige sprechen heutzutage, auf ihren bunten Web-Seiten, von großer "Eigenstrom"-Abdeckung, bzw. "Autarkie-Grad" übers Jahr und rechnen Batteriespeicher schön oder sprechen von der "Strom-Cloud" . Mit echter "Autarkie" hat das dann aber auch nur wenig oder eher gar nichts zu tun! 
Es ist wie mit der Schwangerschaft. "Ein bisschen" gibt´s nicht. Entweder ganz oder gar nicht!
Denn echte Autarkie (also Selbstversorgung) hat kein Kabel zum öffentlich Netz. Man hat sein eigenes Insel-Netz, bestehend aus Generator, Batterie, Regelung, Wechselrichter und Hybrid-Generator fürd en Notfall. Aber eben keinen Netz-Zugang!
Diese Feinheiten verstehen viele dieser Verkäufer gar nicht. Wichtig ist die Unterschrift zu "kassieren", am liebsten in den eigenen Geschäftsräumen...

 

Leider sprechen uns vor allem immer Menschen an, die sich bisher um Energie, Klima und Umwelt keine Gedanken gemacht haben.
Energie war immer zum Verschwenden dar. Weil viel zu billig.
Doch wenn plötzlich Öl, Gas und Strom endlich mal teurer oder wegen Putin vermeintlich unsicherer werden, sucht man schnell und naiv Auswege...
Gerne helfen wir. Aber weder haben wir Zeit und Lust, die Inhalte unserer eigenen Info-Seiten am Telefon vorzulesen, noch selbst verfasste Romane lesen zu müssen, die immer die gleiche Panik und Verwirrung vermitteln, aber überhaupt keine Daten nennen. 

Putins Krieg macht das Ganze noch schlimmer.
Völlig unüberlegt wird dann irgendwie, irgendwas zusammen gestellt. Jetzt gerne "Powerbank" und flexible Solar-Faltmodule. Das sind aber völlig überteuerte Freizeit-Spielzeuge, die im harten Alltag ständig an ihre Grenzen kommen (Leistung, Kapazität, Nachladung, Haltbarkeit,...)..
Einseitig desinformiert dazu wird über Facebook u.ä. unpassende Portale, auf denen dann noch viele Andere, ohne wirkliche(s) Wissen und Erfahrung, ihre teils fragwürdigen Kommentare abgeben  - mal positiv, ganz oft auch negativ. Viele haben angeblich "tolle Erfahrung" (nach 2 Monaten) gemacht...
Spätestens wenn man uns kontaktiert, folgen unsere Rückfragen (für die in 2022/23 aber leider keine mehr Zeit ist).
Wenn wir dann immer öfters erkennen müssen, dass Viele nicht lesen und verstehen wollen (höchstens oftmals fragwürdige YT-Infaulenzer-Filmschen schauen), klinken wir uns sofort wieder aus.

 

Bereits 1988 (!) hatten wir unsere erste eigene Inselanlage auf einem Campingbus gebaut. 

Bis heute sind es weit über 1.000 Anlagen, die größtenteils immer noch problemlos, ohne Ausfälle, laufen - weltweit! Mobil oder ortsfest.
Damit auch Ihre Anlage Ihnen lange, gute Dienste erweisen kann, geben wir auf diesen Seiten ein wenig von unserem erworbenen Wissen weiter.

Manch einer der vielen, über Nacht entstandenen, 08/15-Solarschopps im Internet, hat sein bisschen Wissen von uns - geht dann aber doch nur nach Schema F vor und verkauft alles - auch Geräte, die die Energie wieder verschwenden oder eher fragwürdige und überteuere Spielereien...

Möchten Sie Ihre Inselanlage auch schnell, billig und "ohne viel nachdenken" umsetzen oder eben Varianten, die wir ablehnen, sind wir eher nicht der richtige Ansprechpartner für Ihr Vorhaben. Das "Warum" erklären wir seit Jahren auf unseren Seiten (und nicht am Telefon!).
"ÖKO-Energie" ist nicht nur der von uns bereits 1996 erfundene (!) Begriff, sondern unser tagtäglicher Ansatz!

 

Möchten Sie eine gute, passende (nicht teure) Inselanlage realisieren, nehmen Sie sich bitte Zeit für unsere ausführlichen Infos und rufen Sie uns N I C H T an. Dafür fehlt uns nämlich mittlerweile die Zeit!