ÖKO-Energie Shop

Mini-Netzanlage - Guerilla Solar - Plug & Play Solar - solare Grundlastabdeckung ©

Guerilla Solar



 

Den steigenden Stromkosten ein Schnippchen schlagen!

(erstmals erstellt 2014 - zuletzt aktualisiert Sept. 2021)


Wir müssen uns mit unseren Solarstrom-Anlagen ganz sicher nicht verstecken! Immerhin beschäftigen wir uns damit seit 1988 und bieten seit nun 25 Jahren professionell alle Techniken weltweit an. Doch immer noch gehört dieser, nicht ganz neue, Bereich der steckbaren Mini-Netz-Anlagen zu einer "Grau-Zone"... 
 

Mini-Solarstromanlagen -
die einfache Alternative zu den großen, netzgekoppelten PV-Systemen.

Jede(r) kennt die großen Solarstromanlagen, die viele Hausbesitzer auf ihren Dächern liegen haben. Auch wenn die Preise dafür in den letzten Jahren um bis zu 90% gesunken sind, blieb für Viele eine solche Investition lange Zeit unrealistisch. Hier war es früher vor allem auch so, dass man diesen erzeugten Strom gar nicht selbst verbrauchte - also seine Stromrechnung damit nicht reduzieren konnte.

Seit der letzten großen Vergütungs-Absenkung für Solarstrom auf ca. 14 Cents/kWh (inkl. MWSt.) und der gleichzeitig steigenden Strompreise seit 2015 in Richtung 30 Cents, begann eine andere, kleine Solarstrom-Erzeugungs-Variante immer lohnender zu werden:

Mini-Solarstrom-Anlagen mit kleinem Modul-Wechselrichter (bis max. 600 VA und 880 Wp)! 

 

weiter lesen (hier unten nach unseren Produkten) oder "neu" unter WISSEN!
Dort erfahren Sie alles über 

Anmeldung Anschluss Montage Beispiel Geschichte Ertrag Erweitern Fragen Garantie Grundlast Prinzip Qualität Speichern Vor-/Nachteile Überwachen

Solar-Pirat 325 Mini-Netz-Anlage
-8%

Solar-Pirat 325

bestehend aus:
1 Solarmodul 325 Wp "Made in Germany" von Heckert-Solar
1 Modul-Wechselrichter Aeconversion 315 mit Anschluss-Buchse
Anleitung und Muster-Anmeldung




+ Fracht 58,31

Modulhalterung:
keine
für Bodenaufstellung - 18 -43° - waagrecht mit 2 Schienen und 4 Klemmen ( +65,00 EUR )
für Schrägdach mit 2 Schienen, 4 Klemmen und 4 stabilen Sparrenankern ( +65,00 EUR )
UVP 455,00 EUR
Nur 415,00 EUR
 
inkl. 19% MwSt. . Wenn nicht "Gratis-Versand" bzw. (0,00) angegeben (Kosten sichtbar im Warenkorb), zzgl. Versand
Solar-Pirat 340 Mini-Netz-Anlage JA/EVT

Solar-Pirat 340

bestehend aus:
1 Solarmodul 340 Wp Ja-Solar
1 Modul-Wechselrichter EVT 300
1 Wechselrichter-Anschlussbuchse für bauseitiges Netzkabel und Endkappe
mit Anleitung und Muster-Anmeldung

+ Gestell nach Wahl


Gratis-Versand in Deutschland!
Modulhalterung:
keine
für Bodenaufstellung - 18 -43° - waagrecht mit 2 Schienen und 4 Klemmen ( +79,00 EUR )
für Schrägdach mit 2 Schienen, 4 Klemmen und 4 stabilen Sparrenankern ( +79,00 EUR )
399,00 EUR
 
inkl. 19% MwSt. . Wenn nicht "Gratis-Versand" bzw. (0,00) angegeben (Kosten sichtbar im Warenkorb), zzgl. Versand
Solar-Pirat 415 Mini-PV-Anlage BIFACIAL
TOP

                   
1 Stück Solarmodul 415 Watt,
LG415N2T-J5-Modul bifacial

1 Stück Mico Inverter AEconversion 350-60 PLC 
1 Verbindungskabel 5 m Schuko - auf Wunsch mit Wieland-Stecker und Gesis-Einbau-Dose

1 Montage-Gestell Wagner Tric F 30° quer,  zur Freiaufstellung
+ Anleitung, Unterlagen, Muster-Anmeldung

Gratis-Versand in Deutschland (außer Inseln)

ab 738,00 EUR
 
inkl. 19% MwSt. . Wenn nicht "Gratis-Versand" bzw. (0,00) angegeben (Kosten sichtbar im Warenkorb), zzgl. Versand
Solar-Pirat 560 Mini PV-Anlage 680 Wp Astroenergy

Solar-Pirat 560 Mini PV-Anlage 680 Wp Astroenergy
Lieferumfang:
2 x Solarmodul Fabr. Astroenergy 340 Wp mono
1 x Micro Inverter EVT 560 - max. PV-Generatorleistung 720 Wp (bei südlicher Ausrichtung)
1
 x Wechselrichter-Anschlussbuchse für bauseitiges Netzkabel und Endkappe

Gratis-Versand in Deutschland!

+ optionales Montage-Set nach Bedarf

ab 659,00 EUR
 
inkl. 19% MwSt. . Wenn nicht "Gratis-Versand" bzw. (0,00) angegeben (Kosten sichtbar im Warenkorb), zzgl. Versand
Solar-Pirat 560 Mini PV-Anlage 580 Wp Ja-Solar

Solar-Pirat 560 Mini PV-Anlage 580 Wp Ja-Solar
Lieferumfang:
2 Stück Solarmodule Fabr. JA-Solar 290 polykristallin
1 Stück Micro Inverter EVT 560 - max. empf. PV-Generatorleistung 720 Wp (bei südlicher Ausrichtung)
1
 Wechselrichter-Anschlussbuchse für bauseitiges Netzkabel und Endkappe

Gratis-Versand in Deutschland!

ab 629,00 EUR
 
inkl. 19% MwSt. . Wenn nicht "Gratis-Versand" bzw. (0,00) angegeben (Kosten sichtbar im Warenkorb), zzgl. Versand
Hausstrom Mini PV-Anlage 540 Watt Trina
Hausstrom Mini PV-Anlage 540 Watt 

Lieferumfang:
2 Stück Solarmodul 270 Watt), Fabr. Trina Solar, 270 Watt - polykristallin
1 Stück Micro Inverter YC500i - max. empf. PV-Generatorleistung 600 Watt
ab 529,00 EUR
 
inkl. 19% MwSt.
Hausstrom Mini PV-Anlage 265 Watt Trina
Hausstrom Mini PV-Anlage 265 Watt 

Lieferumfang:
1 Stück Solarmodul 265 Watt), Fabr. Trina Solar, 265 Watt - polykristallin
1 Stück Mico Inverter EVT 248 - max. empf. PV-Generatorleistung 300 Watt
Modulhalterung:
keine
für Bodenaufstellung - 18 -43° - waagrecht mit 2 Schienen und 4 Klemmen ( +65,00 EUR )
für Schrägdach mit 2 Schienen, 4 Klemmen und 4 stabilen Sparrenankern ( +65,00 EUR )
349,00 EUR
 
inkl. 19% MwSt.
Solar-Pirat 320 Mini-Netz-Anlage
TOP
-8%
Solar-Pirat 320

bestehend aus:
1 Solarmodul 320 Wp "Made in Germany" von Heckert-Solar
1 Modul-Wechselrichter Aeconversion 315
1 Kabel-Satz Solarmodul-Wechselrichter

+ Fracht 58,31
Modulhalterung:
keine
für Bodenaufstellung - 18 -43° - waagrecht mit 2 Schienen und 4 Klemmen ( +65,00 EUR )
für Schrägdach mit 2 Schienen, 4 Klemmen und 4 stabilen Sparrenankern ( +65,00 EUR )
UVP 455,00 EUR
Ab nur 415,00 EUR
 
inkl. 19% MwSt.
Solar-Pirat 260
Solar-Pirat 260

bestehend aus:
1 Solarmodul 260 Wp "Made in Germany" von Heckert-Solar
1 Modul-Wechselrichter Omniksol 248
1 Kabel-Satz Solarmodul-Wechselrichter
Modulhalterung:
keine
für Bodenaufstellung - 18 -43° - waagrecht mit 2 Schienen und 4 Klemmen ( +65,00 EUR )
für Schrägdach mit 2 Schienen, 4 Klemmen und 4 stabilen Sparrenankern ( +65,00 EUR )
420,00 EUR
 
inkl. 19% MwSt.
Hausstrom Mini PV-Anlage 270 Watt Trina
Hausstrom Mini PV-Anlage 270 Watt 

Lieferumfang:
1 Stück Solarmodul 270 Watt), Fabr. Trina Solar, 270 Watt - polykristallin
1 Stück Micro Inverter EVT 248 - max. empf. PV-Generatorleistung 300 Watt
Modulhalterung:
keine
für Bodenaufstellung - 18 -43° - waagrecht mit 2 Schienen und 4 Klemmen ( +65,00 EUR )
für Schrägdach mit 2 Schienen, 4 Klemmen und 4 stabilen Sparrenankern ( +65,00 EUR )
354,00 EUR
 
inkl. 19% MwSt.
Solar-Pirat 285 Mini-Netz-Anlage
TOP
-18%

Solar-Pirat 285

bestehend aus:
1 Solarmodul 285 Wp Trina Honey TSM-285
1 Modul-Wechselrichter EVT 300
1 Wechselrichter-Anschlussbuchse für bauseitiges Netzkabel, inkl. Endkappe

 

+ Fracht 39,00

Modulhalterung:
keine
für Bodenaufstellung - 18 -43° - waagrecht mit 2 Schienen und 4 Klemmen ( +65,00 EUR )
für Schrägdach mit 2 Schienen, 4 Klemmen und 4 stabilen Sparrenankern ( +65,00 EUR )
UVP 399,00 EUR
Nur 325,00 EUR
 
inkl. 19% MwSt.
Solar-Pirat 340 Mini-Netz-Anlage AS/EVT

Solar-Pirat 340

bestehend aus:
1 Solarmodul 340 Wp Astroenergy
1 Modul-Wechselrichter EVT 300
1 Wechselrichter-Anschlussbuchse für bauseitiges Netzkabel und Endkappe
Anleitung und Muster-Anmeldung


Gratis-Versand in Deutschland!
Modulhalterung:
keine
für Bodenaufstellung - 18 -43° - waagrecht mit 2 Schienen und 4 Klemmen ( +79,00 EUR )
für Schrägdach mit 2 Schienen, 4 Klemmen und 4 stabilen Sparrenankern ( +79,00 EUR )
399,00 EUR
 
inkl. 19% MwSt.
Zeige 1 bis 23 (von insgesamt 23 Artikeln)


Immer häufiger werden wir angefragt, ob wir auch Sammelbestellungen annehmen?


Warum denn nicht? Schließlich können wir von unserer kostenlosen Beratung nicht leben. 
Mittlerweile haben wir nicht nur 2 oder 3, sondern auch mal 8 oder 10 Anlagen, die zusammen bestellt werden.

ABER - eine Sammelbestellung, die dann an allen Stellen die Kosten reduziert, die wir sonst weiter geben müssten, muss dann aber eben auch eine "Echte" sein!

D.h., nur eine Rechnung, eine Lieferadresse und ein System! 
Natürlich kann und muss man am Zubehör (Kabel, Montagegestelle, Sparrenanker,...) den jeweiligen Bedarf abstimmen, aber es muss sich eben um die gleichen Hersteller (gleicher Versandweg) handeln.

Wenn Sie und Ihre Freunde, Nachbarn oder Kollegen auch so etwas vor haben, schauen Sie sich bitte gemeinsam unsere Infos an, fragen Sie notfalls per Mail, bzw. unser Formular und senden Sie uns eine Anfrage, mit allen notwendigen Daten.





Soviel Auswahl - aber Ihr Wunsch-Solarmodul,-Wechselrichter,-Montage-Set ist nicht dabei?


Kein Problem!
Wie nachfolgend dargestellt können wir, als einer der ältesten aktiven Solarstrom-Pioniere Deutschlands, natürlich (fast) jede Art von Mini-Netzanlage für Sie zusammen stellen. Ganz einfach über unser Formular! Hier können Sie auch Fragen, wenn noch nötig, stellen.


 

 

Kaum eine Anlagen-Technik hat so viele verschiedene Namen:

ganz egal ob Mini-Solar-Generator, Mini-Solar-Anlage, Micro-Solar-Anlage, Mikro-Solar-Generator, Plug-In-Solar-Anlage, Plug-In-Solar-Gerät, Plugin-PV-Anlage, Plug-In-Solar-Generator, Plug-In-PV-Gerät, Micro-Solar-Modul, Stecker-Solar-Gerät, .... (diese Aufzählung findet man mittlerweile auch bei vielen anderen Seiten. Begonnen hatten wir...)
Viele nennen sie auch Solar-Rebell, Balkonmodul, Balkon-Solaranlage, Guerilla-PV oder eben wie wir: "Guerilla-Solar" und unser System "Solar-Pirat". Auch dieser Begriff wurde nun von einem Anbieter nachgeahmt. Sich dagegen zu wehren ist uns zu mühsam und teuer. Wir hatten ja auch nicht 1996, unseren Begriff "ÖKO-Energie" schützen lassen - der heute hunderttausendfach kopiert wird... 
Nur "Balkon-Kraftwerk" ist eher unpassend, denn hier wird ja eben nicht mechanische Kraft in Energie gewandelt! Solar-Kraftwerke findet man daher auch nicht auf dem Balkon, sondern der Wüste, wo riesige Spiegel das Sonnenlicht gebündelt auf einen Turbinenturm lenken.  Siehe z.B. https://www.kfw.de/stories/umwelt/erneuerbare-energien/solarstrom-aus-der-wueste/


Gemeinsam haben aber alle diese Bezeichnungen, dass es sich um sicher steckbare Solar-Generatoren handelt, mit einer Solarmodul-Leistung bis ca. 880 Wp, die direkt im Hausnetz  angeschlossen werden können. Nicht am Zählerkasten! Der dazugehörige kleine, netzgeführte Modul-Wechselrichter, darf aktuell in Deutschland bis max. 600 VA Ausgangsleistung haben. Aufgrund der begrenzten Größe bedarf es grundsätzlich keiner speziellen Beantragung. Nur die normale Anmeldung bei Netzbetreiber und Bundesnetzagentur ist erforderlich, wenn die Anlage "ortsfest" ist.

Anmeldung Anschluss Beispiel Geschichte Ertrag Fragen Garantie
Grundlast Prinzip Montage  Qualität Speichern Vor-/Nachteile Überwachen

 


Es ist aber ein Irrglaube, dass man hinter einer Fensterbank noch nennenswert nutzbare Helligkeit einfängt und damit sinnvoll Solarstrom erzeugen könnte!  Auch die senkrechte Montage an einem Balkongeländer (noch schlimmer dahinter).., eines darüber hinaus gehenden Hauses, in einer Straße wo gegenüberliegende Häuser den Horizont verschatten oder gar in nördliche Richtungen, senken den Ertrag, wegen geringeren Lichteinfalles erheblich.
Leider werben weniger kompetente Anbieter mit solch einer Nutzung.
Wir selbst "machen" aber Solarstrom seit 33 Jahren und "verstehen" die Helligkeit, bzw. den Energieinhalt des Sonnenlichtes. Siehe Solarstrahlung und Solarerträge  

 

Grundsätzlich kann man in Mitteleuropa im Laufe eines Jahres je Wp Modulleistung ca. 0,65 - 1,3 kWh erzeugen. Bei 300 Wp wären das also ca. 195 - 390 kWh im Jahr. Bei der doppelten Leistung, die doppelte Menge. Wieviel davon in Ihrem Haushalt tatsächlich genutzt wird, kommt aber darauf an, ob und wieviel während der solaren Stromerzeugung (bei hellichtem Tage) verbraucht wird. Ist tagsüber niemand da, bleibt der Strom u.U. ungenutzt. 
 

Leider wollen auch viele Anbieter, Informanten und letztlich Interessenten die Feinheiten nicht wirklich verstehen!

Nan findet im Netz immer öfters Bilder von Anlagen, bzw. Modulen, die viel weniger Energie erzeugen, als versprochen wird, denn sie sind zum Einen teilverschattet und zum Anderen nicht optimal ausgerichtet, bzw. "eingeengt" oder gar hinter einer Fensterscheibe aufgestellt. Somit werden die erzielten Jahres-Erträge u.U. nicht einmal die Hälfte des Möglichen darstellen.

Gerade so trendige Start-Ups, die sonst auch gerne Matratzen & Co. ganz "easy" den Kunden, die sie am liebsten duzen, andrehen, nehmen es mit den Details nicht so genau. Teilweise weil sie es gar nicht besser wissen. Andere gehen dann soweit und werfen uns und den erfahrenen Solar-Fachleuten "veralterte Informationen" vor. Nur weil wir auf die immer noch bestehenden grundsätzlichen Unsicherheiten verweisen. Nun ja..."Fake-News" sind ja heutzutage sehr beliebt und Menschen "verunsichert" - anstelle einfach richtig zu lesen und zu überlegen.

Toll sind auch die Anbieter, oft mit miserablen Übersetzungen (aus dem Chinesischen), die so tun, als seien das eigene Produkte und man müsste angeblich unbedingt mit einer Wieland- (richtig Gesis-) Dose arbeiten. Gleichzeitig behaupten sie, ein Elektriker sei bei ihren Anlagen nicht nötig (wie kommt Gesis in die Wand und ans Netz?) und empfehlen dazu ein günstiges Schuko-Stecker-Messgerät. Wie das dann technisch zueinander passen soll, wird nicht verraten...
Andernorts kann man lesen, "normale" PV-Anlagen benötigen eine Gewerbeanmeldung oder müssten immer steuerlich abgerechnet werden. Das ist natürlich falsch!

Aber es gibt auch einige halbwegs positive Entwicklungen!
Mit Schleswig-Holstein förderte 2020 ein Bundesland erstmalig die Errichtung von "PV-Balkonanlagen" mit 50%, bzw. max. 200 Euro!
Die Infos, bzw. Richtlinien waren dort aber eher unglücklich (nur bis 600 Wp)! Nach Solarleistung zu begrenzen, macht keinen Sinn, zumal grundsätzlich die Wechselrichter-Leistung (600 VA) entscheidend ist und außerdem gibt es praktisch kaum noch 300 Wp-Module auf dem Markt. Aber so ist es halt mit Bürokraten und Beamten. Wir hatten SH informiert, aber bisher keine Rückantwort erhalten. Nach kurzer Zeit war der Fördertopf schon wieder leer. 


 

Vorteil:

Da manche EVU´s (nur) für diese Kleinstanlagen bis 600 VA Wechselrichter-Leistung keinen Antrag verlangen und bis auf eine ordentliche Netzanbindung man keinen Elektriker benötigt, lässt sich diese Maßnahme meistens schneller, unkomplizierter und günstiger umsetzen, als große Anlagen. Auch muss man nicht alljährlich ans Finanzamt denken - denn man erzeugt ja keinen Gewinn mit Einspeisung, sondern produziert nur seinen eigenen Strom! Der Einstieg in ein solches System beginnt schon bei ca. 300,00 Euro und ist damit günstiger als ein echtes Insel-System (weil Batterie und Insel-Wechselrichter fehlen). Dennoch geht es nicht ohne eine Meldung an das EVU und die Bundesnetzagentur!

Je nach Verhältnis von Anlagenleistung, Stromverbrauch am hellichten Tage (!) und Standort-Bedingungen lassen sich dann ca. 100 - 600 kWh im Jahr, bzw. 10 - 4000 Wh am Tag solar abdecken.

D.h., wie auch bei typischen Solarwärme-Anlagen, kann man seinen Energie-Zukauf um ca. 10 % und evtl. mehr eduzieren. Bei Solarstrom-Erzeugungs-Kosten von ca. 5 - 15 Cents/kWh, liegen somit Amortisationszeiten von ca. 5 - 20 Jahren vor. Genaues kommt auf den Einzelfall an.
Steigen die Strompreise weiter an, bei gleichzeitiger Reduzierung der Einspeisevergütung, werden diese Systeme immer wirtschaftlicher. 
Kostete vor ein paar Jahren, unsere erste namenlose Mini-Anlage mit 250 Wp, ohne Gestell, mit Fracht noch über 700 Euro, bekommt man heute, bei uns, für diesen Preis schon eine 650 Wp-Anlage mit deutschen Heckert-Markenmodulen!  
 

 

Nachteil

der Begriff "Grundlast" wird leider nicht immer verstanden und einfach mit Energieverbrauch gleichgestellt. Gerne schaut man dann nur nach der Jahresabrechnung...
Es geht dabei aber um die minimale, durchschnittliche Last (Leistung), die in einem Haushalt ständig anliegt. Obwohl sie täglichen/jahreszeitlichen Schwankungen unterliegt, kann man mit etwas Fleiß den eigenen Wert schnell ermitteln. Dazu listet man alle Verbraucher, mit ihrer Aufnahmeleistung, die ständig "an" sind und die übl(ich)en Standby-Verbraucher. Im cleveren, ökologisch-sparsamen Haushalt könnte es nachts häufiger zur "Null" kommen und bei Abwesenheit am Tage häufig ebenso.

In der alltäglichen Realität laufen aber leider TV, Stereo & Co. ständig auf Standby, der Laptop und Ladegeräte kommen gar nicht aus der Steckdose und WLAN-Router, Alexa, Luftbefeuchter, Pumpen, Regelungen und andere Gimmiks sind immer eingeschaltet. Daher kommen viele Haushalte schnell mal auf 100 Watt Dauerlast, trotz Abwesenheit oder Nacht. Die können dann selbst mit einer kleinen 200Wp-Anlage von Frühjahr bis Herbst und auch an manch guten Winter-Tagen stundenlang weitgehend abgedeckt werden. Bei Schlechtwetter und nachts natürlich nicht!

Liegen am Solar-Generator also z.B. momentan 400 W Leistung an, der A+++-Kühlschrank ruht aber gerade und sonst tut sich nicht viel im sparsamen Haushalt (oft weniger als 100 W Last), dann sucht sich der, in diesem Moment, überschüssige Sonnen-Strom den Weg zu den Nachbarn und wird dort verbraucht - senkt aber in diesem Moment nicht die eigene Stromrechnung - weil ja nicht im eigenen Haushalt genutzt und über den Zähler laufend! 
Ökologisch wäre diese Situation aber dennoch, denn der Strom ist ja im öffentlichen Netz.

Wer diesen, selbst nicht genutzten, Überschuss vermeiden will, greift vor allem zu den Kleinst-Systemen (um 250 Wp).
Besonders "effektiv" sind natürlich Anwendungen bei "Strom-Verschwendern", mit hohem Standby-Anteil, bzw. wo den ganzen Tag Geräte laufen (Büro, Home-Office, Gewerbe,...) !

Nicht so richtig viel Sinn macht daher der neue Trend zu immer größeren Mikro-Anlagen (über 600 VA) und voller Anlagenüberwachung, weil eben damit die Kosten je kWh steigen, viel Solarstrom ungenutzt bleibt und eine "richtige" netzgekoppelte Anlage (ab 1 kWp), kaum teurer ist, aber viel mehr bringt. Vor allem für Umwelt und Geldbeutel, weil eben der gesamte Strom genutzt wird. Außerdem geht man damit über die bisher freigegebene Grenze - handelt also wirklich illegal...
 

Im Verhältnis ist die Anschaffung (und damit der Stromerzeugungs-Preis) natürlich teurer, als in einer "normalen", größeren netzgekoppelten Solarstrom-Anlage.

Dies liegt am höheren Preis für einzelne Solarmodule, dem geringeren Wirkungsgrad der Mini-Wechselrichter, Anschluss-Aufwand und letzlich den hohen Frachtkosten. Für den doppelten Preis gibt es bei uns auch schon "richtige" Netzanlagen mit Marken-Komponenten (z.B. 1.060,00 für 1,05 kWp), die im Jahr schon bis ca. 1.400 kWh erzeugen können! Selbst wenn davon nur ca. 30% (wegen Abwesenheit am Tage) selbst verbraucht werden, sorgt dies zusammen mit der Einspeiservergütung um 12 Cents/kWh  für eine schnellere Amortisation.

 


Fällt der Strom aus, hat man selbst auch Keinen, weil ja ohne Speicher-System (Batterie) und der Wechselrichter sofort abschalten muss (ENS).

Auch wenn die DGS (Deutsche Gesellschaft für Sonnenenergie e.V.) diese Systeme selbst anbietet und dabei eine zeitlang von einer "geeigneten Notfall-Maßnahme" bei Stromausfall sprach - stimmt diese Aussage natürlich nicht! 
Nicht verwechseln darf man dieses Prinzip mit autarken Inselanlagen oder den neuen Eigenstrom-Systemen, die mit zusätzlicher Batteriebank und Umschaltung arbeiten. D.h., fällt der Strom aus, hat man auch mit Guerilla-Anlage selbst Keinen!

Mehr zu den vielen grundsätzlich unterschiedlichen Anlagen-Arten und deren Vor- und Nachteile erklären wir unter Solarstrom-Systeme
 

Das Nutzungs-Prinzip richtig verstehen!

Leider klappt das nicht bei allen Interessenten. Sie wollen einerseits sich die Formalitäten mit dem Energiversorger und den Zähleranschluss sparen, andererseits keinen Strom verschenken und unbedingt das tagsüber Erzeugte abends selbst nutzen. Und dann kommen sie auf die neumodische, aber häufig nicht sinnvolle Idee "Stromspeicher".
Dabei wird vergessen, dass dann zusätzlich eine ausreichend große Batterie, ein passender Insel-Wechselrichter und ein Ladegerät benötigt werden. Je nach Größe und Qualität sind wir dann ganz schnell nicht mehr bei 400 Euro, sondern eher dem Vierfachen. Doch nicht nur das!
Während bei der netzgekoppelten Mini-Anlage automatisch, ohne Extra-Kabel, auch Großverbraucher (z.B. Herd, Kühlschrank ) einen kleinen Teil Solarstrom abbekommen, klappt das dann abends bei den Insel-Komponenten nicht. Dann reicht kein kleiner, günstiger Wechselrichter mehr, sondern man benötigt ein großes Modell mit mindestens der gleichen Leistung und eine Extra-Verkabelung = Viel zu viel Aufwand! Und damit ist man dann ökologisch, wie ökonomisch in der Sackgasse. 



Vorsicht: 

auf dem Markt gibt es auch Import-Geräte (z.B. aus Holland), die nicht über die hier vorgeschriebene ENS verfügen. Das bedeutet, dass diese Geräte hier nicht betrieben werden dürfen, weil sie sich bei Stromausfall nicht sofort abschalten würden = Gefahr bei Netz-Arbeiten in der Straße! Auch die simplen Hinweise auf manchen Werbe-Seiten, wie "Stecker in die Steckdose" sind unrichtig!

https://www.oeko-energie.de/downloads/vde-meldung-plug-in-anlagen.pdf

Viele unerfahrene bis unseriöse Wettbewerber bieten unter den jeweiligen Anlagen-Serien mittlerweile aber nicht nur die Mini-Anlagen mit 200 - 880 Wp und 600 VA an, sondern haben auch Anlagen mit 900, 1200 oder gar 3000 VA oder schreiben "erweiterbar".
Das sind dann aber keine antragsfreien "Mini-Anlagen" mehr!
Die neuen, vereinfachten Vorschriften gelten nur für Anlagen bis 600 VA Wechselrichterleistung. Darüber ist nicht nur die vollständige Antragstellung zwingend und der örtlich zugelassene Elektriker, sondern eben auch ein Anschluss am Zählerkasten Vorschrift! Eine Nichtbeachtung hätte dann u.U. nicht nur strafrechtliche Konsequenzen, sondern kann tatsächlich gefährlich werden, weil es zu unerwünschter Belastung der Leitungen kommen könnte...

Woher kommen die 600 VA? Theoretisch könnte es (wegen Abwesenheit/Abschaltung) ja dazu kommen, dass nicht ein einziges, erzeugtes Watt im Haushalt selbst verbraucht wird, sondern Überströme anstehen. Auch für sonstige Komponenten gilt ein zulässiger Wert von 2,6 A (x 230 V = 600 VA). Hierbei wird kaum eine Temperaturerhöhung oder Belastung der Leitung ermöglicht, ein Brandrisiko ist ausgeschlossen.

Außerdem stellt jeder, zu einem bestimmten Zeitpunkt angeschlossene, Wechselrichter mit "seinen" dazu passenden Solarmodulen eine Anlage für sich dar. Daran wird nicht erweitert, sondern (wenn zulässig) gibt es eine weitere, neue Anlage, bestehend aus Wechselrichter und Solarmodulen, mit eigenem Netz-Anschluss. Ausnahme wäre die, nicht sehr clevere, Variante an einem 500 VA-Wechselrichter erst einmal ein 250 Wp-Modul anzuschließen und später ein Weiteres nachzukaufen.

Nebenbei machen Stecker-Anlagen, die nicht über den Zähler angeschlossen sind, in dieser Größenordnung meistens keinen Sinn, weil zuviel ungenutzter Strom erzeugt wird.

Es gibt im Netz auch Hitparaden, bzw. Rating-Listen dieser Mini-Anlagen - auf denen wir nicht geführt werden. 

Kein Wunder - dahinter stecken ja auch keine unabhängigen Vereine oder Institute, sondern auf den ersten Plätzen finden sich diese neuen Anbieter selbst und auf den Weiteren die Konkurrenz, die diese Werbung bezahlt. Wir machen bei diesen kostspieligen Spieleren nicht mit. Gerne werden dabei andere Anlagen auch als "nicht-konform" bezeichnet und sogar die Verbraucherzentrale, die nicht gerade viel von Solarstrom versteht, erlaubt sich die Empfehlung auf die DGS-Konformität zu achten. Wir finden dies seltsam und unfair. Sogar einen "Solar Award" für manche Anlagen gibt es. Wer den wohl vergeben hat?

 

 

Garantie​n

Verunsicherte Menschen fragen häufig, ob solche Anlagen denn eine Garantie hätten?
Völlig unabhängig vom Produkt gelten in Deutschland immer 2 Jahre Gewährleistung durch den Händler! 
Da eine Anlage aus mehreren Komponenten (Solarmodul, Wechselrichter, Gestell, ...) besteht, gelten unterschiedliche Hersteller-Garantien, die aber meistens bei den Daten oder in den Prospekten genannt sind. In aller Regel sind das mindestens 2 Jahre. Die Wechselrichter haben oft 5 - 10 und Solarmodule 5 - 15 Jahre Produktgarantie. Zusätzlich gibt es noch bei den Modulen eine Leistungsgarantie, die bei 15 - 26 Jahren liegt. Siehe hierzu auch: Garantien bei Solarmodulen

 

 

 

 

 


 

Es gibt 3 Wege zu einer Mini-Netz-Anlage zu kommen:

A - Sie wählen sich bei uns einfach einen fertigen Set (siehe oben) aus
B - Sie suchen sich nach Leistung, Platz und/oder Geschmack selbst ein Solarmodul, einen dazu passenden Modulwechselrichter und ein für die angedachte Montage richtiges Gestell selbst aus
C - Sie nutzen unser kleines Formular und nennen uns Ihre genauen Bedingungen und Wünsche

 

So können wir Ihre passende Mini-Anlage genau zusammen stellen:

bitte nutzen Sie diesen Link und füllen uns den kleinen Fragebogen aus!



Weitere Infos zur Eigenstrom-Versorgung 


 


Qualität und Unterschiede

Der Markt der "Mini-Netz-Anlagen" wächst beständig. Laufend gibt es neue Produkte und neue Anbieter. Es gibt aber natürlich KEINEN EINZIGEN Komplett-Hersteller dieser Anlagen! Wie an anderer Stelle schon erklärt, werden hierfür "einfach" Solargenerator, Wechselrichter und Halterung von unterschiedlichsten Herstellern kombiniert und u.U. um ein Anschluss-Kabel ergänzt.

Mal erfolgt dies abgestimmter und hochwertiger, aber auch mal sehr einfach, billig und manchmal auch nur bedingt passend.
 
Der Grund ist ganz einfach:
Viele der heutigen Anbieter haben mit Solarstrom gar nicht viel zu tun. Das Balkon-"Kraftwerk" (falsche Bezeichnung, denn hier wird nicht mit mechanischer Kraft gearbeitet) ist für diese Verkäufer ein China-Import-Artikel wie viele andere "Consumer-Products" auch und man nimmt entweder das, was man vom Großhandel gerade angeboten bekommt oder sich selbst irgendwie zusammen gestellt hat.
Dabei fallen dem interessierten Kunden schnell die Feinheiten oder Unzulänglichkeiten auf. Dass von Zellen, Platten, Panels oder gar Kollektoren geschrieben wird, ist dann noch das geringste Problem. Werden bei der Leistung aus Wp aber plötzlich kWp (das Tausendfache) oder gar kWh (Energiemenge) oder sieht man auf Bildern, wie Solarmodule verschattend montiert werden und mit einfachen Folien-Modulen für Fassaden- oder Geländer-Montagen geworben wird, sind Bedenken berechtigt... 
Mancher Anbieter kann sich dann auch noch über Werbung freuen, die suggeriert, dass hier ein besser geeignetes Produkt angeboten wird, als von der Konkurrenz!
Z.B. gibt es die Aussage: "DGS-Standard-konform".
Um diese Bezeichnung nutzen zu dürfen, reicht es nicht aus, die gleichen Produkte zu verwenden, sondern man muss seine Unterlagen prüfen lassen und entweder Gebühren für Prüfung, Mitgliedschaft oder Lizenz zahlen.

So etwas machen wir generell nicht. Nach 25 professionellen Solar-Jahren können wir selbst Technik und Produkte bestens beurteilen, auswählen und zusammen stellen. Wenn dann andere Zahler für ein und denselben Set eine bessere Bewertung und Darstellung erhalten, dann können wir das nicht ändern.