ÖKO-Energie Shop

Flachdach - Boden - Freiaufstellung - Montage ©



Die einfachste Montage-Variante von Solarmodulen bietet natürlich das Flachdach, bzw. der Boden.

Diese ist, wegen der notwendigen Statik, bzw. Beschwerung, zwar vom Material-Aufwand nicht immer am günstigsten, aber von der Montage-Zeit am kürzesten und vom Ertrag oft am besten, da man ja die Solarmodule optimal ausrichten und neigen kann. Dabei gibt es heute aber unterschiedliche Möglichkeiten, bzw. Ansätze. 

Die gängigste und wirkungsgradstärkste Methode ist bis heute das optimale Aufständern in Richtung Sonne (Süd).

Je nach Standort und Ansatz wählt man dann ca. 30° Neigung und muss einen entsprechend berechneten Abstand zwischen den einzelnen Modulreihen einhalten, um eine gegenseitige Verschattung auszuschließen. Dezember und Januar, bzw. frühmorgens oder spätabends, spielen dabei weniger eine Rolle, aber eine mittägliche Verschattung von Februar bis November sollte unbedingt vermieden werden. Optimal wird es, wenn die Modul-Neigung, dann noch vierteljährlich, dem Stand der Sonne angepasst wird. Dies bringt bis zu 10% mehr Solar-Ertrag im Jahr. 

Man bekommt somit auf der Fläche u.U. weniger Leistung unter, erzielt damit aber im Verhältnis den größten Jahres-Ertrag. Die besten Leistungen werden dann, wegen der optimierten Aufständerung, täglich um die Mittagszeit erzielt. Für diese Technik setzen wir schon seit der Jahrtausend-Wende die beiden Tric F - Gestelle von Wagner Solar ein. Für ganzjährig genutzte Inselanlagen und wo es einfach um ein Maximum an Solar-Ertrag geht, ist das immer die beste Lösung! Auch zu einem ökologisch optimalen Grün-Dach passt dies optimal.

Da Solarmodule heute bis zu 85% günstiger sind, als zu unseren Anfangs-Zeiten, wollen viele Nutzer lieber möglichst viel Leistung auf dem Dach unterbringen.

Dann wird nicht mehr so hoch aufgeständert, sondern nur noch um 10 - 15°. Das reduziert die gegenseitige Verschattung, ermöglicht also u.U. mehr Modulreihen auf der Fläche und steigert den Ertrag im Hochsommer am Morgen oder Abend ein wenig. Auch wird der Beschwerungs-Aufwand reduziert, weil der Wind ja weniger Angriffsfläche hat. Da die Mittags-Leistungen leicht zurückgehen, ist der Tages-Verlauf ein wenig ausgeglichener. Wegen der geringeren Selbstreinigung, liegenbleibendem Schnee und der schlechteren Einstrahlwinkel, liegt der Jahres-Ertrag niedriger - bei etwas höherem Aufwand für die Gestell-Technik. Dennoch wählen vor allem Anlagen-Besitzer, die den erzeugten Solarstrom möglichst selbst verbrauchen wollen oder in extrem exponierten, stürmischen Lagen zuHause sind, heute oft diese Variante. Von Wagner nehmen wir dann Tric Fbox Süd 10°

Wer die Fläche möglichst optimal ausnutzen und die momentane Leistung eher gleichmäßig möchte, baut meist ein Ost/West-Modulfeld auf.

Dabei liegen dann immer 2 Module gegeneinander, nur leicht angewinkelt (um 10°). Die Fläche wird gut ausgenutzt, die notwendigen Ballast-Gewichte nochmals reduziert und die Morgen- und Abend-Sonne kann im Sommer-Halbjahr mehr bringen, während das Mittags-Hoch stark eingedämmt wird. Dies nutzen vor allem Betreiber von sogenannten Eigenstrom-Anlagen mit einem Batterie-Backup. Der sommerliche "Solar-Tag" wird verlängert, der Energieversorger nur nachts oder Dank Batterie, gar nicht angezapft (außer im Winter, wenn die Erträge dann im Verhältnis geringer sind, als bei einer optimalen Süd-Ausrichtung). 



Weitere Varianten auf dem Flachdach sind Wannen, die mit Kies oder Steinen beschwert werden, wasserdichte Dach-Folien die amorphe Solarzellen enthalten oder auch nachgeführte Tracker.

TricFsenkrecht
Bodengestell für Solarmodule senkrecht - Wagner Tric F
TOP

verstellbares Montagegestell für Boden- oder Flachdachmontage

Die senkrechte Variante, die mehrere Module nebeneinander aufnimmt, gibt es in drei Versionen: 
 
TRIC F 15 15° - 22°, 
TRIC F 30 22° - 38°,
TRIC F 45 38° - 60°. 
ab 125,28 EUR
 
inkl. 19% MwSt. zzgl. Versand
Bodengestell für Solarmodule waagrecht - Wagner Tric F
Bei der Wagner Tric F quer-Variante kann man die waagrecht liegenden Module stufenlos zwischen 18 und 43° neigen. 

Dieses Gestell kann auch grundsätzlich für die Fassaden-Montage benutzt werden. Der Neigungswinkel liegt dann allerdings bei 47 - 72° 
 
55,00 EUR
 
inkl. 19% MwSt. zzgl. Versand
Zeige 1 bis 2 (von insgesamt 2 Artikeln)