ÖKO-Energie Shop

Ersatz für Solarmodule ©

Solarmodul kaputt/defekt! Was dann? Zersplittertes Solarmodul

Solarmodule halten eigentlich ewig - nicht nur auf dem Papier. Wir kennen Einige, die nun ca. 25 Jahre auf dem Buckel haben und immer noch ganz viel Strom machen. Ausfälle liegen im minimalen Promille-Bereich.

Dennoch kann aber auch mal ein vorzeitiges "Aus" kommen - meist durch mechanische Gewalt (Sturm, Schneelast, Hagel,...), oder durch Kurzschluss, verschmorte Anschlüsse, abgebrochene Lötverbindungen, o.ä. - wegen mangelhafter Fertigung oder gar Diebstahl.
 
Da die ruinösen Tendenzen seit 2010 dafür gesorgt haben, dass viele langjährige Solarmodul-Hersteller nicht mehr existieren oder die Konzerne aus diesem Geschäftsbereich wieder ausgesteigen sind, ist es manchmal schwierig, Ersatz zu bekommen. Das Gleiche gilt für Module, die älter sind und deren Hersteller zwischenzeitlich Format und Technik geändert haben - ohne genug Ersatz-Vorrat angelegt zu haben. 
 

Wir helfen unseren Kunden (und auch Anderen), 

in dem wir auf unseren Seiten weiterhin alle, jemals von uns gelieferten, Solarmodule listen - damit sie auch später noch gefunden werden. Werden wir dann per EMail, mit genauen Angaben, kontaktiert, können wir tätig werden.

Manchmal haben wir oder ein uns bekanntes Werks-Lager, noch Alt-Bestände. Wird mal wieder aufgeräumt, tauchen auch nach Jahren noch Solarmodule auf, die es eigentlich schon lange nicht mehr geben sollte:
 
BP, Bosch, Evergreen, Kyocera, Sanyo, Sovello, Schott, Sulfurcell,..
- haben wir seit 2013 alles schon mal besorgen können, obwohl offiziell nicht mehr lieferbar. 

 

Geht es um den Ersatz eines Solarmodules, das tatsächlich wirklich nicht mehr verfügbar wird, kommt es immer darauf an, was wichtig ist:

Elektrische Werte? - Abmessung? - Optik?

Bei Reihenschaltung in größeren Anlagen, sollte die Spannung ähnlich sein und der MPP-Strom (A) mindest so hoch, wie das alte Modul. Mehr schadet nicht, bringt aber auch keinen Mehr-Ertrag. Weniger reduziert die Leistung des gesamten Stranges!

In parallel geschalteten Anlagen, sollten Strom und Spannung ähnlich sein, können aber auch abweichen.

Wer sein einziges Solarmodul innerhalb einer Inselanlage austauschen will, muss nach dem zum Solarladeregler passenden Werten (Strom, Spannung) schauen.
 
Findet man zwar ähnliche elektrische Daten, aber abweichende Abmessungen, muss man u.U. umsortieren und das neue Modul in die äußerste Ecke des Gestelles packen - notfalls Schienen verlängern.
 
Für Manchen ist auch die Optik (Farbe von Zelle und Rahmen) wichtig. Hier kann es aber gelegentlich selbst bei dem gleichen Typ einmal Abweichungen geben. Also vorher klären!
 
Verschiedene Solarmodule wurden unter abweichenden Namen, als OEM-Ware, vertrieben. D.h., trotz völlig unterschiedlicher Bezeichnung, kann es ganz genau das gleiche Modul sein.
 
Ähnliche, neue Module sind meist erheblich günstiger, als 2 - 15 Jahre alte Produkte. Originale Alt-Module sind dagegen sehr teuer, denn sie wurden einmal zu den damals üblichen Preisen eingekauft (bis zu 80% mehr als heute) und jahrelang gelagert. Die meisten Händler lassen sich diese "Schätzchen" mittlerweile vergolden - selbst wenn ohne Gewährleistung, Garantie und evtl. sogar schon benutzt. Ist die Anlage versichert, wird dieser Preis übernommen.


Neuerdings gibt es aber auch die nicht billige, aber hochwertige und meist günstigere Möglichkeit, des Original-Nachbaus!

Ein deutscher Modul-Spezialist fertigt für uns in Handarbeit auch Einzelstücke - mit identischen Werten und nach Möglichkeit auch Optik und Maßen. Preise liegen dann je nach Menge, Größe und Aufwand um ca. 300 - 800 Euro.
 

Wenn also Bedarf besteht, kontaktieren Sie uns bitte per Email - mit GENAUEN DATEN UND WÜNSCHEN!

Solarmodul-Ersatz
Preis auf Anfrage
 
Zeige 1 bis 1 (von insgesamt 1 Artikeln)